Skip to content
Showing user profile of selected author: - Lydia Trueten

Revolution an der Tanzbar: OBRINT PAS - La Vida Sense Tu

Hier das neue Video zum Song "Leben ohne dich".

Der Videoclip wurde unter anderem von Joseph Pitarch, ehemals Bassist der Gruppe, produziert. Ein Liebeslied an Valencia. Eine Hommage an die Gruppen, Organisationen, den Mut der gewöhnlichen Leute in unseren Städten und Gemeinden.

Es ist unmöglich, all dies in ein paar Minuten für dieses Video einzufangen, aber ein Versuch das Wesen aufzuzeigen: "Leben ohne dich ist sinnlos".

Mehr Information zur katalanischen Band Obrint Pas bei WikiPedia.

  • Twitter
  • Facebook
Categories: Perspektive und Befreiung | 0 Comments
296 hits

Revolution an der Tanzbar: NINA SIMONE - Revolution (1969)

"An artist's duty, as far as I'm concerned, is to reflect the times...How can you be an artist and not reflect the times?"

Nina Simone war eine US-amerikanische Jazz- und Bluessängerin, Pianistin und Songschreiberin. Dabei vermied sie den Ausdruck Jazz, sie selber nannte ihre Musik Black Classical Music. Sie nannte sich mit Nachnamen Simone, da sie ein Fan von Simone Signoret war. (WikiPedia)

  • Twitter
  • Facebook
Categories: Perspektive und Befreiung | 0 Comments
389 hits

Hoyerswerda - 20. Jahrestag der rassistischen Pogrome von 1991

Quelle: umbruch-bildarchiv
Im Jahr 1991 kam es in Hoyerswerda, einer Stadt im Osten Sachsens, zu den ersten rassistischen Pogromen der Nachkriegszeit. Die Welle der Ausschreitungen begann mit dem Überfall einer Gruppe Neonazis auf vietnamesische Straßenhändler. Die Polizei vertrieb die überwiegend jugendlichen Täter, die sogleich zum Vertragsarbeiterwohnheim weiter zogen und alle Fenster einwarfen. Die mehrtägigen Angriffe, später auch auf das Asylheim, eskalierten unter dem Beifall von AnwohnerInnen bis zur Evakuierung der Wohnheime. Die wenigen BürgerInnen, die sich gegen die Angriffe stellten, fanden kein Gehör, zwei antifaschistische Demonstrationen waren massiver Polizeirepression ausgesetzt.

Hoyerswerda war Auftakt einer Reihe von rassistischen Übergriffen und Brandanschlägen in Rostock, Mölln, Solingen... im wiedervereinigten Deutschland.

Die Fotos beim Umbruch Bildarchiv entstanden auf der Demonstration vor 20 Jahren, als sich am 29. September 1991 rund 3000 AntifaschistInnen auf den Weg nach Hoyerswerda machten.
  • Twitter
  • Facebook
Categories: Antifa, Antirassismus, Antirepression, Politische Rechte | 0 Comments
4656 hits

Happy Birthday Freddy Mercury - Innuendo (1991)

Heute ist Freddy Mercurys 65. Geburtstag.
  • Twitter
  • Facebook
Categories: Feste und Feiern, Perspektive und Befreiung | 0 Comments
196 hits

22. - 26. August 1992: Pogrome in Rostock-Lichtenhagen. The Truth lies in Rostock

Heute vor 19 Jahren begann in Rostock - Lichtenhagen ein "Volksfest" der ganz besonderen Art: Eine Woche lang, vom 22. bis zum 26. August 1992, griffen mehrere hundert junge Rechtsradikale die Flüchtlingsunterkunft und ein von vietnamesischen VertragsarbeiterInnen bewohntes Haus im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen an. Unterstützt wurde der Mob von über tausend "ganz normalen" Deutschen, die Polizei griff kaum ein. Es handelte sich um die massivsten rassistischen Ausschreitungen der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Der von Mark Saunders und Siobhan Cleary produzierte Dokumentarfilm „The truth lies in Rostock“ dokumentiert die Ereignisse. Er entstand 1993 unter maßgeblicher Beteiligung von Menschen, die sich zum Zeitpunkt der Geschehnisse im attackierten Wohnheim befanden. Deshalb zeichnet sich die Produktion nicht nur durch einen authentischen Charakter aus, sondern versteht sich auch Jahre danach als schonungslose Kritik an einer Grundstimmung in der bundesrepublikanischen Gesellschaft, die Pogrome gegen Migranten oder einfach nur „anders aussehende“ überhaupt erst möglich macht. Nicht umsonst sorgte der Film auch in der Linken für eine heiße Debatte um die Frage, in wieweit die rassistischen Übergriffe mit der „Wiedervereinigung“ Deutschlands und dem darauf folgenden nationalistischen Taumel zu tun hatten.



Quellen: FAU-FFM / Umbruch Bildarchiv / gegen0310 / Antifa SFA - Soltau Fallingbostel Walsrode / Filmquelle
  • Twitter
  • Facebook
Categories: Antifa, Antirassismus | 0 Comments
850 hits

Revolution an der Tanzbar: Eric Burdon & The Animals - Good Times

Eric Burdon, unterlegt mit Sequenzen aus dem schlechtesten U.S. Science Fiction Streifen aller Zeiten...

  • Twitter
  • Facebook
Categories: Perspektive und Befreiung | 0 Comments
440 hits

Revolution an der Tanzbar: Billie Holiday - Strange Fruit

Billie Holiday war eine begnadete Jazz-Sängerin, die ihre Stimme nutzte wie die Großen des Jazz ihr Instrument einsetzen. Jeder Auftritt brachte eine neue, andere Interpretation der Songs.

Die "seltsame Frucht" in der Anti-Rassismus-Hymne "Strange Fruit" thematisiert die Lynchmorde in den Südstaaten - mit der "seltsamen Frucht" ist ein an einem Baum aufgehängter Schwarzer gemeint. "Southern trees bear a strange fruit, blood on the leaves and blood at the root, black body swinging in the southern breeze, strange fruit hanging from the poplar trees." (Bäume im Süden tragen eine sonderbare Frucht. Blut auf den Blättern und Blut an der Wurzel. Schwarzer Körper schaukelt in der Brise des Südens. Sonderbare Frucht hängt von den Pappeln.) Der Song wurde Billie's größter Erfolg.

  • Twitter
  • Facebook
Categories: Perspektive und Befreiung | 0 Comments
481 hits