trueten.de

"Das "Vaterland" ist der Alpdruck der Heimat." Kurt Tucholsky

DKP Esslingen übergibt 1700 € Spendengelder für Kinder-Reha-Zentrum in Cuba

Die DKP Esslingen sammelt seit Jahren Spenden für die Klinik "Rosa Luxemburg" in Matanzas/Cuba. Dort werden Kinder mit neurologischen Störungen behandelt. Dazu wurde heute folgende Information veröffentlicht:

Foto: M.I. Quelle: UZ
Esslingen, 1.2. 2007 – Die Ortsgruppe Esslingen der Deutschen Kommunistischen Partei übergab 1700 Euro an eingegangenen Cuba-Spenden dem Solidaritätskonto des Parteivorstandes der DKP. Sie sind für dringend benötigte medizinische Geräte des Kinder-Rehabilitationzentrums „Rosa Luxemburg“ in Cardenas, Provinz Matanzas/Cuba, bestimmt.

Das Rehabilitationszentrum „Rosa Luxemburg“, errichtet 2001, ist die vierte medizinische Einrichtung in Cuba, die maßgeblich von der DKP finanziell und durch Arbeitsbrigaden mitgestaltet wurde. Das betraf und betrifft sowohl deren Aufbau als auch ihre Einrichtung mit medizinischen Geräten und die weiter andauernde materielle Betreuung.

Das erste dieser Solidaritäts-Projekte der DKP war 1995 in der Provinzhauptstadt Matanzas eine Arztpraxis, die den Namen „Tamara Bunke“, der deutschen Kommunistin und Kampfgefährtin Che Guevaras, trägt. Dem folgte 1997 in Matanzas als zweites Objekt das Reha-Zentrum für Behinderte, später ergänzt um ein Diabeteszentrum, das den Namen des deutschen Kommunisten, Spanienkämpfers und Internationalisten „Ernesto Buschmann“ erhielt. Daran schloss sich 1999, ebenfalls in der Stadt Matanzas, der Bau eines Komplexes von zwei Familienarzt-Praxen an, die den Namen „Celia Sánchez-Manduley“, der außerordentlich populären langjährigen Kampfgefährtin Fidel Castros, bekam.

Die erste offizielle Partnerschaft zwischen Gliederungen der Kommunistischen Partei Cubas (PCC) und der DKP begann im Dezember 1993. Zu diesem Zeitpunkt war im Büro der Provinzleitung der PCC in Matanzas die entsprechende Vereinbarung getroffen worden, unterzeichnet für die Provinzleitung von deren damaliger Ersten Sekretärin und heutigen Ministerin in der Regierung Cubas Yadira García Vera und für die DKP-Kreisorganisation Neckar-Fils vom Vorsitzenden der Esslinger Ortsgruppe Friedrich Pospiech. Zusammen mit den 1700 Euro haben, zusätzlich zu den großen zentralen Solidaritätsleistungen der DKP, allein die von der Esslinger Ortsgruppe seit Juni 1994 nach Matanzas und Havanna gesandten Medikamente, medizinische Geräte und Hilfsgüter sowie Barspenden einen Gesamtwert von fast 265.000 Euro erreicht.


Weitere Informationen:

Friedrich Pospiech
Eugen-Bolz-Straße 15, 73732 Esslingen/N.
Tel. 0711 / 37 34 66, Fax 0711 / 370 29 93
email

Trackbacks

Trackback specific URI for this entryTrackback URL

Comments

    • Posted byRichi
    • on
    Für Sie auch interessant?

    40 Jahre Frieden in Europa & Spitzel, Spione und die Mauer

    Eine Veranstaltungswoche im Rückblick.

    Bei den beiden Gemeinschaftsveranstaltungen der Partei Die Linke und der DKP am Mittwoch, 05.11.08 in Hamburg und am Donnerstag, 06.11.08 in Neumünster hatte ich Heimspiele.

    Das Thema "40 Jahre Frieden in Europa" - Die Bedeutung der Nachrichtendienste von CIA bis KGB und der Kundschafter des Friedens" kam gut an.

    Anschließend breite Diskussionen bei beiden Veranstaltungen - wir konnten uns und unser Anliegen wieder in Erinnerung bringen und für solidarische Unterstützung werben.
    Die ausverkaufte Veranstaltung "Spitzel, Spione und die Mauer" am Sonnabend, 08.11.08 in der Werkstattbühne des Bonner Theaters hatte aus unserer Sicht einen sehr guten Verlauf. Im ersten Teil wurden u.a. Beiträge aus dem Buch "Kundschafter im Westen" von Dr. Gabriele Gast und Karl Gebauer schauspielerisch mit Zitaten und verbindender Handlung dargestellt. Außerdem wurde die Biographie von Wolfgang Bergmann nachgestellt. Es gab vier "Vorhänge".
    Im zweiten Teil gab es eine Podiumsdiskussion mit Dr. Gabriele Gast, Dieter Popp, dem Moderator Jochen Hilgers vom WDR und dem szenischen Regisseur Severin von Hoensbroech.
    Die meisten Fragen richteten sich an Frau Gast, da sie im ersten Teil darstellerisch präsent war und es dadurch auch persönliche Nachfragen gab. Es wurden aber auch die Themen der juristischen Ungleichbehandlung der Spione West-Ost und die auch mit unserer Hilfe entschärften Krisen diskutiert. Und natürlich auch die Haftumstände, insbesondere die Isolationshaft, die einige von uns über eine längeren Zeitraum ertragen mussten.
    Es gab einige dumme Fragen, aber keine bösen - sondern viel Interesse für unsere Situation und schon fast Verständnis und Nachvollziehung für unseren politischen und juristischen Kampf. Wir wurden mit viel Applaus verabschiedet.
    Resümierend: eine gute Veranstaltung mit sehr vielen jungen Zuschauern bzw. Teilnehmern. Für unsere Öffentlichkeitsarbeit könnten wir mehrere derartige Veranstaltungen gebrauchen.

    http://www.kundschafter-frieden.de/
    Comment (1)
    Reply

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
BBCode format allowed