trueten.de

"Apropos, ich lege hier für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, daß ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwenglichen Dummheit verachte, und mich schäme, ihr anzugehören." Arthur Schopenhauer

Ein Weihnachtslied...

Erich Mühsam - Weihnachtslied (1925)



O Tannenbaum, o Tannenbaum -

sechs Zweiglein sind dein Alles.

So klein und dürr - man sieht dich kaum;

du hast in einem Stiefel Raum.

O Tannenbaum, o Tannenbaum, du Sinnbild unsres Dalles!



O Weihnachtsmann, o Weihnachtsmann -

du gehst vorbei ins Weite.

Hast ein zerfetztes Röcklein an,

bringst nichts, was Kinder freuen kann.

O Weihnachtsmann, o Weihnachtsmann,

auch dein Geschäft ist pleite.



O stille Nacht, o heilige Nacht -

in ungeheizter Stube!

Das Christkind hat sich fortgemacht.

Es schläft das Recht, die Feme wacht.

O stille Nacht, o heilige Nacht,

o Wulle und o Kube!



O Friedensfest, o Liebesfest -

in Not und Angst Millionen!

Und wer sich's nicht gefallen lässt,

den setzt die Republike fest.

O Friedensfest, o Liebesfest -

beim Rumfutsch oder Bohnen.



O Weihnachtszeit, o selige Zeit -

es hungern selbst die Flöhe. -

Doch ob nach Milch der Säugling schreit,

der Stahlhelmbund steht putschbereit. -

O Weihnachtszeit, o selige Zeit -

Hosianna in der Höhe!

Gefunden beim Luxemburger Anarchisten

Trackbacks

Trackback specific URI for this entryTrackback URL

Comments

    • Posted byEkelfranz
    • on
    Der gute Erich M. hat noch ein anderes, auch sehr schönes Weihnachtsgedicht verfasst.
    Passt doch auch immer noch, oder?

    Weihnachten
    Nun ist das Fest der Weihenacht,
    das Fest, das alle glücklich macht,
    wo sich mit reichen Festgeschenken
    Mann, Weib und Greis und Kind bedenken,
    wo aller Hader wird vergessen
    beim Christbaum und beim Karpfenessen; --
    und Groß und Klein und Arm und Reich, --
    an diesem Tag ist alles gleich.
    So steht's in vielerlei Varianten
    in deutschen Blättern. Alten Tanten
    und Wickelkindern rollt die Zähre
    ins Taschentuch ob dieser Märe.
    Papa liest's der Familie vor,
    und alle lauschen und sind ganz Ohr ...
    Ich sah, wie so ein Zeitungsblatt
    ein armer Kerl gelesen hat.
    Er hob es auf aus einer Pfütze,
    dass es ihm hinterm Zaune nütze. Erich Mühsam (1878-1934)

    mfG
    Ekelfranz
    Comment (1)
    Reply

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
BBCode format allowed