trueten.de

"Die Regierung des Menschen über den Menschen ist die Sklaverei. Wer immer die Hand auf mich legt, um über mich zu herrschen, ist ein Usurpator und ein Tyrann. Ich erkläre ihn zu meinem Feinde." Pierre-Joseph Proudhon

Nokia: Boykottieren und Verhandeln statt kämpfen wie bei Opel?

Die "WAZ" fasst den aktuellen Stand zusammen: So lange die Verhandlungen mit der Konzernspitze laufen, werde es keine Arbeitsniederlegungen geben, sagte Ulrike Kleinebrahm von der IG Metall Bochum. "Aber wir brauchen die Belegschaft bloß antippen, dann steht sie." Betriebsrat und IG Metall rufen für Dienstag zu einem Aktionstag mit Demonstration und Großkundgebung in Bochum auf, in die möglicherweise auch die europäischen Nokia-Standorte eingebunden werden sollen.

Wenn "in Bochum das gleiche Kostenniveau wie in Ungarn" (MP Rüttgers in WDR) erreicht wird, soll nochmals über die Verlagerung nachedacht werden. Konkurrenz statt Solidarität lautet also die Ansage. Obwohl Nokia in Bochum als eines der durchoptimiertesten Werke gilt, soll noch mehr an der Ausbeutungsschraube gedreht, damit die Löhne gesenkt werden. Das würde natürlich dem Nokia Vorstand reinlaufen. Bei keinem einzigen Fall hatte dieses Konzept außer vollen Kassen für die Unternehmer und Aktionäre für die Belegschaften etwas gebracht. Eines der letzten Beispiele in dem Zusammenhang war der Fall Siemens / BenQ, wo Siemens nach Optimierung des Werkes den Laden an BenQ verscherbelte und vorher noch die Belegschaft zu Lohnverzicht und unbezahlter Verlängerung der Arbeitszeit von 35 auf 40 Stunden bewegte.
Zahlen sollen die Beschäftigten und so den Nokia Aktionären noch einen Extraprofit einbringen?

Die durch die bürgerlichen Medien und Politiker zur Zeit meistfavorisierte "Möglichkeit" es Nokia zu "zeigen" ist der Vorschlag, Nokia Handys zu boykottieren. Was aber bringt ein Boykott? Sich wirksam für die Arbeitsplätze bei Nokia einsetzen wollen viele Menschen. Darin unterscheiden sie sich deutlich von vielen Politikern, die - angeblich aus Protest - ihre Nokia-Handys zurückgeben wollen. "Was Nokia in Bochum vorhat, ist eine Riesensauerei", sagte beispielsweise der als Arbeiterführer bekannte SPD-Fraktionschef Peter Struck der "Bild"-Zeitung, der bekannten Antistreikzeitung des Monopolkapitals.

Was sind eigentlich die Alternativen zu Nokia? rf-news listet sie auf:
&bull Samsung (mit 14,5 Prozent auf dem zweiten Platz bei den weltweiten Marktanteilen der Handy-Produzenten - nach Nokia mit 38,1 Prozent), hat allein im dritten Quartal 2007 im Konzernbereich "Electronics" 2.379 Arbeitsplätze vernichtet, während der Umsatz bei der Handy-Produktion um 11 Prozent auf 12,55 Milliarden Euro stieg.

&bull Motorola, mit 13,1 Prozent Weltmarktanteil drittgrößter Hersteller, hat seine Belegschaft im letzten Jahr sogar um 3.500 Stellen bzw. 11,4 Prozent verringert. Durch die Vernichtung von weiteren 4.000 Arbeitsplätzen bis Ende 2008 sollen 600 Millionen US-Dollar "eingespart" werden.

&bull Sony Ericsson (gegenwärtig 9 Prozent Weltmarktanteil), im Oktober 2001 aus der Fusion der schwedischen Firma Ericsson mit der Handy-Sparte des japanischen Sony-Konzerns entstanden, steigerte seinen Umsatz im letzten Jahr von 10,959 auf 12,916 Milliarden Euro, während die Beschäftigtenzahl weltweit von 7.500 auf 7.000 reduziert wurde. Bereits im Zuge der Fusion waren bei Ericsson über 20.000 Arbeitsplätze vernichtet worden.
Man hat also die Wahl zwischen Teufel und Belzebub. Klar, daß "BILD" & Co. damit keine Probleme haben. Wie sich die bürgerlichen Medien und Politiker bei Streiks, gerade auch bei "selbständigen" verhalten, ist hinreichend bekannt.

Ausgerechnet die NRW SPD hat denn auch eine Onlineunterschriftensammlung gestartet unter der alten Leier: "Wir wollen nicht Marktwirtschaft pur, sondern soziale Marktwirtschaft." Wieviele Arbeitsplätze bei Kohle und Stahl wurden eigentlich unter der SPD Regierung vernichtet?

Auch die Linkspartei in NRW hat mit einer Sammlung begonnen, in der unter anderem auch Nokia aufgefordert wird, "seine soziale Verantwortung wahrzunehmen und die mit 88 Millionen Euro geförderten Arbeitsplätze zu erhalten" und "soziale Gerechtigkeit" gefordert wird. Welche soziale Gerechtigkeit soll ausgerechnet von den Verursachern der Arbeitsplatzvernichtung gefordert werden? Die der knapp 1,3 Millionen Hartz IV Empfänger? Diese "soziale Gerechtigkeit" wird ein Großteil der KollegInnen in einem Jahr erfahren, wenn es nicht gelingt, die Arbeisplätze zu erhalten. Nichts gegen eine vernünftige Unterschriftensammlung, wenn sie nicht den Blick verstellt auf die Ursachen und hilft, eine tatsächliche Solidarität zu entwickeln und zu verbreiten.

Der vielversprechendste Weg ist der des Kampfes um jeden Arbeitsplatz, mit dem beispielsweise die Bochumer Opel Kollegen 2004 die Schließung des Standortes verhinderten. Möglichkeiten über diesen Weg mit anderen Belegschaften zu beraten gibt es mit der morgigen Kundgebung. Hierzu ruft die IG Metall Bochum zur Demonstration und Großkundgebung auf. Die Demonstration wird um 5 vor 12 ab dem Nokia-Werk in Bochum, Meesmannstraße 103 beginnen.

Darüber hinaus muß die Frage einer gesellschaftlichen Perspektive abseits von Ausbeutung und Unterdrückung gestellt werden. Hier und heute bleibt den Belegschaften dieser Welt ansonsten immer nur der ständig neue Kampf gegen ganz normale kapitalistische Auswirkungen.

Trackbacks

Trackback specific URI for this entryTrackback URL
  1. Nokia: Boykottieren und Verhandeln statt streiken?

Comments

    • Posted byDaniel W.
    • on
    Handys zurückgeben... Welch ein Witz! Was stört das die Herren des Geldes, wenn die Dinger bereits bezahlt sind?

    Das jetzt das Kostenniveau gesenkt werden soll, freut vor allem einen: Den Staat. Denn wenn die Arbeiter für noch ein bisschen weniger Geld arbeiten, gibts am Ende auch weniger Arbeitslosengeld. Weniger Rente... etc.
    Comment (1)
    Reply
  1. Es sieht wenig nach Kampf aus. Bei der Kundgebung soll Steinbrück sprechen. Ausgerechnet eine der neoliberalsten Erscheinungen der deutschen politischen Landschaft; ausgerechnet einer, der sonst vom freien Markt schwärmt. Jetzt soll er den Volkstribun mimen und den Kapitalisten schelten. Handyboykott und Scheinsolidarität: Zu mehr sind die Eliten in diesem Lande nicht fähig bzw. nicht bereit.
    Comment (1)
    Reply
  2. Kampf oder nicht, das entscheiden die Beschäftigten selbst. Ich hoffe bei der Entscheidung beziehen sie die Folgen der SPD Politik in den letzten Jahrzehnten mit ein und daß sie sich nicht von Steinbrück und anderen einlullen lassen.
    Konkret auch die Frage der Subventionen, um deren Rückzahlung es jetzt einigen Politikern geht. Die "tageszeitung" schreibt, es gebe wenig Hoffnung, dass der Nokia-Konzern Landesfördermittel in Millionenhöhe zurückzahlen muss. Es sei unklar, ob Nokia tatsächlich Beschäftigungszusagen nicht eingehalten hat. "Es ist so, dass im Zuge der Zuwendungen, die Nokia bekommen hat, auch ein paar Variationen geschehen sind", sagte die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben. Die alte rot-grüne Landesregierung habe Nokia offenbar zugestanden, dass der ursprünglich zugesagte Beschäftigungsaufbau in Bochum nicht in vollem Umfang hätte vollzogen werden müssen.
    Comments (3)
    Reply
    • Posted byRdB
    • on
    Der Steinbrück war es doch, der Nokia die Subventionen in den Rachen geworfen hat, siehe den Kommentar von bo-alternativ:

    QUOTE:
    Peer Steinbrück redet - Oskar Lafontaine demonstriert

    Keine Frage: Morgen wird solidarisch mit den von Entlassung bedrohten KollegInnen von Nokia demonstriert. Ihr drohendes Schicksal ist zu bitter, als dass es daran einen Zweifel geben darf. Natürlich ist es eine Härte, mit wem da demonstriert werden muss. Ekelig wird es, wenn auch die Nazis Morgen gegen die Finnen marschieren. Aber auch der Uni-Rektor, Kirchen-Menschen, SPDCDUFDPGRÜNEN-PolitikerInnen und viele andere ProtagonistInnen des Neoliberalismus demonstrieren morgen gegen die von ihnen selbst propagierte Politik. Eigentlich gehorcht Nokia nur den von ihnen hochgehaltenen Gesetzen des Shareholder-Kapitalismus. Eine gewisse Zynik hat es, wenn unter den ganzen SPD-RednerInnen auch noch Peer Steinbrück, Clements abgewählter Nachfolger als NRW-Ministerpräsident auftaucht. Er hat zuvor als Finanzminister in NRW Nokia die Millionen Euro angedient. Zum 10-jährigen Jubiläum von Nokia in Bochum biederte sich Steinbrück an: “Die Landesregierung steht gerne als Dienstleister für Nokia voll zur Verfügung”. Heute kritisiert er die Geschäftspolitik Nokias und hat von der “Karawane des Kapitalismus” gesprochen. Sein Vorvorgänger als Finanzminister, Oskar Lafontaine, hat darauf hingewiesen, dass jede Karawane ihre Kamele braucht: CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne. Die Verantwortung für die Gesetze zur Leiharbeit, für Minijobs, für Armut per Gesetz - HARTZ IV, für ein Europa des Sozialdumpings und Subventions-Hoppings, für die Politik der Standortverlagerungen in den letzten Jahren tragen diese “Kamele”. Oskar Lafontaine hat als Ministerpräsident und Finanzminister nicht gerade das gemacht, was er heute fordert. Dagegen bringt er als Oppositionspolitiker, zugegebener Maßen, die Dinge häufig recht gelungen auf den Punkt. Morgen gehört er zu den DemonstrantInnen. “Und das ist gut so.”
    Comments (2)
    Reply
    • Posted byMarcus
    • on
    Wenn man sich mal das aktuellen Werbekampanien der neuen Modelle anschaut sieht man das sie stark versuchen die Jugend mit MP3 Handys und guten Kameras zu locken. Ich hab selbst auch ein neues Nokia Handy, aber wenn man jetzt mal die Hintergründe der Firma sieht, ich meine die Ausbeutung der Länder durch Subventionen und dann noch das eiskalte handhaben mit den Angestellten, werde ich mir nach Vertragsablauf kein Nokia mehr holen, auch wenn ich selbst immer auf Nokia geschworen habe.
    Wir haben das Thema heute auch bei uns in der Berufsschule angesprochen und viele meiner Klasse waren der selben Meinung wie ich. Ich könnte mir auch eine Umfrage bei uns an der Schule vorstellen die das selbe vorzeigt. Denke mal wenn Nokia sowas sieht müsste den doch eigentlich klar das die Kunden ihnen wegfallen werden oder nicht?! Werde das glaub mal ansprechen ob so eine Stichprobenartige Umfrage bei uns an der Schule möglich wäre und wenn das dann auch an weitern Schulen möglich wäre, wir können zwar nich alle vor den Werkstoren auflaufen, aber wenn sowas direkt an die Obersten gesand werden würde, warum nicht?!
    Was halten ihr davon?

    MfG
    Marcus
    Comment (1)
    Reply
  3. Danke für den Kommentar. Welche Wellen das schlägt, sieht man ja an der Diskussion in Deiner Klasse. Das ganze ist schließlich auch - konkret besonders in Bochum - eine Frage der beruflichen und damit der Lebensperspektive.
    Wenn Ihr etwas machen wollt, wäre ein gemeinsamer Besuch der Mahnwachen (falls Ihr in der Nähe wohnt) oder aber eine Solidaritätserklärung usw. sinnvoll.
    Denn momentan meinen ja vor allem gewisse Politiker der Nokia Belegschaft eintrichtern zu müssen, daß es zu spät ist für einen Kampf um die Arbeitsplätze.
    Wenn sich die Nokia KollegInnen entschließen, wie ihre finnischen Kollegen oder auch die Opelkollegen 2004 zu kämpfen, wird auch praktische Unterstützung nötig sein, z.B. Spenden zu sammeln und vieles mehr.

    Kontakte vermittelt sicherlich der dortige Solidaritätskreis:

    Gisela Stein-Gallach
    Frankenweg 38,
    44867 Bochum
    e-mail: unsereantwort08@gmx.de

    Die Entscheidung, was die KollegInnen dort tun, kann ihnen letztlich aber keiner abnehmen.

    Grüße,
    Thomas
    Comments (3)
    Reply
    • Posted byIgor
    • on
    COMMENT_DELETED
    Comment (1)
    Reply
    • Posted byRdB
    • on
    @ Igor: Fällt Dir eigentlich nichts neues ein? Den selben Kommentar hast Du hier auch schon gebracht, ohne Dich mit den Argumenten, die hier gegen den Boykott und für die Förderung des Kampfes um jeden Arbeitsplatz gebracht wurden, auseinanderzusetzen. Was ist denn Deine Meinung dazu?

    RdB
    Comments (2)
    Reply
    • Posted byThomas Trueten
    • on
    Er trollt auch in anderen Blogs mit demselben Text rum. Ich löschen den wohl morgen oder so.

    Gn8!
    Thomas
    Comments (3)
    Reply
    • Posted byMax
    • on
    Ich habe mir heute genüsslich ein viel zu teuer hergestelltes Nokia-Handy gekauft!

    Wird Zeit, dass die Unternehmen abwandern. Kein Wunder, wenn ein popeliger Handy-Zusammenstecker fast wie ein Akademiker bezahlt wird.
    Comment (1)
    Reply

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
BBCode format allowed