trueten.de

"Warum mir aber in neuester Welt Anarchie gar so gut gefällt? Ein jeder lebt nach seinem Sinn, das ist nun also auch mein Gewinn! Ich laß´ einem jeden sein Bestreben, um auch nach meinem Sinn zu leben." Johann Wolfgang v. Goethe

Stuttgart: Parkschützer schützen Bäume mit Zaun vor Abholzung

Aktivisten der Parkschützer errichten heute früh um 7 Uhr um Bäume im Mittleren Schlossgarten je einen Metallzaun als Schutz vor der drohenden Abholzung. Die Zaunelemente werden dabei so miteinander verbunden, dass sie nicht einfach wieder abtransportiert werden können. Auf einem Banner steht „Hände weg vom Park! Baumschutz-Kommando BSK 21“. Die Aktivisten nutzen danach die Schutzzäune, um ihre Meinung bezüglich Stuttgart 21 auf Schildern zum Ausdruck zu bringen. Sie fordern Ministerpräsidenten Stefan Mappus auf, das Landeseigentum Schlossgarten zu schützen und zu erhalten, statt es für die Interessen einiger weniger zu verhökern.

„Ministerpräsident Mappus muss diese irrsinnige Brutalität gegenüber dem Volk und unseren öffentlichen Gütern endlich stoppen, statt in blinder Zerstörungswut unser aller Erbe zu vernichten. Besonders der wunderbare Schlossgarten, eine innerstädtische Oase mit Seltenheitswert, darf für dieses bahntechnisch schwachsinnige Projekt nicht geopfert werden“
, sagt Parkschützer Carsten Bisanz. „Wie sehr wir alle vom Schlossgarten profitieren, weiß jeder, der diesen Park kennt. Die Kosten-Nutzen-Analyse für Stuttgart 21 und die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm hingegen fällt offenbar so schlecht aus, dass sie geheim gehalten werden muss. Für ein solch dubioses Projekt darf kein einziger Baum gefällt werden.“

Während der Nutzen des Schlossgartens mit öffentlich bekannten Zahlen und Studien klar belegt ist, liegt bis heute kein Nutzungskonzept vor für den geplanten Tiefbahnhof und die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm. Über die Wirtschaftlichkeitsrechnung und die gesetzlich vorgeschriebene Kosten-Nutzen-Analyse schweigen Bahn und Bundesverkehrministerium sich aus, trotz aller Anfragen von Bürgern und Parlamentariern.

Im Rahmen des Projekts „Stuttgart 21“ sollen im Mittleren Schlossgarten 282 ausgewachsene, über 200 Jahre alte Bäume gefällt werden, die bis zu 5 Meter Stammumfang haben.

Ein ausgewachsener Parkbaum

  • absorbiert pro Jahr ca. 2,5 Tonnen CO2 (= Ausatmung von 7 erwachsenen Menschen oder 15.000 km Autofahrt bei durchschnittlichem Verbrauch)
  • produziert pro Jahr ca. 3.300 m³ Sauerstoff
  • bindet pro Jahr bis zu 1.000 kg Staub (Funktion als Luftfilter)
  • zieht pro Jahr über die Wurzeln ca. 20.000 Liter Wasser, welches zu einem Teil wieder verdunstet und dadurch eine kühlende Funktion auf die Umgebung hat (Regulierung des Stadtklimas)
  • verringert die Bodenerosion
  • dient als Sicht-, Lärm- und Windschutz
  • bietet Lebensraum für zahlreiche Tierarten
  • kann in diesen Funktionen nur durch ca. 2.000 junge Bäume vollwertig ersetzt werden.


Quelle: Pressemitteilung vom 17.09.2010

Trackbacks

Trackback specific URI for this entryTrackback URL
  1. Stuttgart: Parkschützer schützen Bäume mit Zaun vor Abholzung
  2. ROBIN WOOD und Parkschützer halten Wache in bedrohten Bäumen im Schlossgarten

Comments

    • Posted bypov91
    • on
    Stuttgart: Parkschützer schützen Bäume mit Zaun vor Abholzung http://tinyurl.com/34oav8e
    Comment (1)
    Reply
    • Posted byCarsten
    • on
    Es ist tatsächlich skurril...und vor allem unglaublich, dass trotz dieses enormen Widerstandes im Endeffekt nicht viel erreicht werden wird. So ist das halt heutzutage.
    Schöner Bericht, hat mich echt gerade etwas aus dem konzept gebracht.
    Grüße aus dem Zug Köln-Aachen :(
    Comment (1)
    Reply
    • Posted byUwe Mannke
    • on
    Warum fehlt die Einsicht in den Erhaltungswert von Bäumen und Park?

    Die hier aufgeführten Gründe, die den naturwissenschaftlich bestimmbaren Wert der Bäume darstellen, müßten den Bauherren doch eigentlich reichen, um den Park unangetastet zu lassen. Warum sind sie dieser Art von Vernunft nicht zugänglich? Natülich fallen uns da Klientelpolitik und Gewinnsucht usw. ein. Aber ist das der eigentliche Grund?

    Vielleicht ist es erlaubt, über die naturwissenschaftlich darstellbaren Nutzeigenschaften dieser prächtigen Bäume hinauszudenken. Mit dem Wort "prächtig" sind wir schon mittendrin, ein eher fürstlicher Begriff. Schon immer war es das Bestreben des Volkes, so bougeois wie seine Regenten zu leben. Und so ging das Vermögen in der Republik ja auch auf das Volk über. Naja - wenigstens der Park. Wozu brauchte ein Regent einen Park? Er war Ausdruck seiner Macht. Große Bäume haben eine andere Ausstrahlung wie kleine, junge. So etwas ist mit einem höheren Sinn systematisch erfassbar und wer sich dem nicht widmen möchte, spürt doch intuitiv-unbewußt etwas von diesen Kräften. Nur seelenlose Menschen verleugnen dies oder eine gewisse Scham vor dem Aussprechen solcher Erlebnisse.

    Sind nun unsere Machthaber seelenlos? Man könnte es meinen. Oder, da sie ja in ihren Villengärten solche Bäume auch nicht zu entbehren brauchen, geht es ihnen vielleicht doch um eine Distanz, die sie struktur-konservativ zu erhalten gedenken. Sollen etwa Bezieher von Niedrigeinkommen in einem fürstlichen Park sich regenerieren können? Sollen sie dadurch auch noch die Kraft höherer Gedanken schöpfen können? Sie wären wohl bald unregierbar.

    Darauf kommt es uns an!
    Jeder Mensch ist zum König bestimmt! Das ist unser Entwicklung, die wollen wir uns nicht nehmen lassen.
    Comment (1)
    Reply

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
BBCode format allowed