trueten.de

"Die Deutschen sind ein Volk, das im hohem Maße von der staatlichen Idee durchdrungen ist, dieser Geist war schließlich stärker als alle anderen Leidenschaften und hat in ihnen buchstäblich den Freiheitsdrang erstickt." Michail Bakunin

Sofortige Aufhebung des Sendeverbots für Hayat TV!


Die "junge Welt" berichtet in ihrer heutigen Ausgabe im Beitrag "Zensur in Ankara" davon, daß der linke Fernsehsender "Hayat TV", über den wir auch verschiedentlich berichtet hatten, seit Mittwoch "auf Druck des Innenministeriums und des »Obersten Rates Radio und Fernsehen«" abgeschaltet worden ist.

Die staatliche Repression gegenüber kritischen Medien ist - nicht nur in der Türkei - inzwischen sattsam bekannt: Sie stehen - oft genug flankiert von den bürgerlichen Medien - in der Gefahr, reflexartig in Richtung "Terrorismus" diffamiert zu werden. Es stellt sich die Frage, ob es nicht etwa der Wunsch der Vater des Gedankens ist, daß so möglichst viel dieser zumeist unhaltbaren Vorwürfe haften bleibt? So wird Hayat TV "vorgeworfen, der seit 2004 aus Dänemark über Satellit sendenden pro-kurdischen Station »Roj TV« bei ihrer »Propaganda« geholfen und damit die Arbeiterpartei Kurdistans PKK unterstützt zu haben. Das weist Hayat TV entschieden von sich. Die Macher des Programms vermuten die Gründe woanders: »Hayat TV wurde wegen seiner kritischen Haltung gegenüber der AKP-Politik abgeschaltet«, erklärte der Leiter des Senders, Aydin Cubukcu, am Donnerstag in Istanbul vor Journalisten."

Wir dokumentieren hier den Text der Unterschriftensammlung, mit denen Hayat TV an die Öffentlichkeit geht und fordern unsere Leser auf, sich solidarisch mit den Machern von Hayat TV zu zeigen:
HAYAT TV ging am 3. Dezember 2007 mit dem Slogan “Alle Farben des Lebens” und unterstützt von mehreren Hundert SchriftstellerInnen, KünstlerInnen, Intellektuellen, GewerkschafterInnen sowie MenschenrechtlerInnen auf Sendung. Am 16. Juli 2008 mussten wir mit Verwunderung feststellen, dass HAYAT TV die Ausstrahlung seiner Sendungen unterbrechen musste, weil der Sender vom Frequenzanbieter TÜRKSAT dazu aufgefordert wurde. Zuvor war dieser durch das türkische Innenministerium und die staatliche Medienaufsichtsbehörde RTÜK aufgefordert worden, für die Unterbindung der Ausstrahlung der Sendungen von HAYAT TV Sorge zu tragen.

Nach uns vorliegenden Informationen gibt es keinerlei rechtlichen und geschäftlichen Grundlagen oder Gerichtsurteile, die die Rücknahme der Nutzungsrechte von Sendefrequenzen im Falle von HAYAT TV rechtfertigen würden. Deshalb ist die Verbotsverfügung mit Verweis auf “Sendungen mit separatistischem Inhalt” unseres Erachtens ein willkürlicher Akt.

Wir protestieren gegen diese Verbotsverfügung aufs Schärftse. HAYAT TV ist ein Sender, der mit seiner Ausrichtung nicht für Feindschaft unter den Völkern oder für Verbreitung von Vorurteilen, sondern für Völkerfreundschaft und Solidarität eintritt. Er macht sich mit seinen nach Europa ausgestrahlten und an die aus der Türkei stammenden MigrantInnen gerichteten Sendungen gegen Nationalismus sowie für Integration und friedliches Zusammenleben stark. HAYAT TV gibt die Stimme derer wieder, die nicht für Krieg, sondern für den Frieden, für demokratische Rechte und Freiheiten eintreten. Wir sind der Auffassung, dass die willkürliche Verbotsverfügung gegen einen oppositionellen und andersdenkenden Sender ohne jegliche rechtlichen Grundlagen weder mit Pressefreiheit, noch mit internationalen Abkommen vereinbar ist.

Wir, die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dieser Erklärung fordern die Geschäftsführung von TÜRKSAT und die AKP-Regierung auf, diese der Meinungs- und Pressefreiheit widersprechende und rechtswidrige Verbotsverfügung aufzuheben und HAYAT TV die Wiederaufnahme des Sendebetriebs zu ermöglichen.

Wir appellieren an alle Kräfte, die sich für Meinungs- und Pressefreiheit einsetzen, gegen die Verbotsverfügung zu protestieren und sich mit HAYAT TV zu solidarisieren.

DIDF-Festival in der Gruga Halle in Essen

Morgen beginnt ab 16:00 das diesjährige bundesweite Festival der DIDF in der Essener Grugahalle.

"Auf dem Bühnenprogramm stehen unter anderem die Sängerin Aynur Doĝan und der Liedermacher Diether Dehm. Als Redner sind in diesem Jahr die Linke-Abgeordneten Klaus Ernst, Sahra Wagenknecht und Sevim Daĝdelen sowie Sadet Karabulut von der Sozialistischen Partei Niederlande und der DIDF-Vorsitzende Hüseyin Avgan vorgesehen.

Die Veranstaltung will ein Zeichen gegen den wachsenden Nationalismus und Rassismus setzen. Wir erleben zunehmende nationalistische Tendenzen in der türkischstämmigen Bevölkerung und zugleich steigende Zahl von Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund sowie ein nachgewiesenes Wachsen der Neonazi-Szene. Vermeintliche und echte Brandanschläge auf Häuser, die mehrheitlich von Türkischstämmigen bewohnt werden, führen zu Ängsten und Abschottungen.

Zugleich sind die vergangenen Monate gekennzeichnet durch Arbeitskämpfe und Forderungen nach sozialen Verbesserungen. Rund 80 Prozent der Bundesbürger sprechen sich gegen die Rente mit 67 und für einen gesetzlichen Mindestlohn aus. Diese Forderungen unterstützt die DIDF mit Nachdruck.

Genau wie vor zwei Jahren rechnet die DIDF auch diesmal mit knapp 10.000 BesucherInnen. Ein abwechslungsreiches und spannendes Programm wurde zusammengestellt. Bekannte Künster aus Deutschland und der Türkei sind ebenso Teil der Veranstaltung wie Nachwuchskünstler aus den Reihen der DIDF." Quelle: DIDF

Abfahrtszeiten und -orte der Busse
Flyer Festival türkce
Flyer Festival deutsch
Plakat Festival deutsch/türkisch

Jugendcamp in Villach im österreichischen Kärnten

Jugendliche aus Deutschland, England, Frankreich, Österreich, Spanien, Italien und weiteren Ländern treffen sich vom 25. Juli- 3.August 2008 beim internationalen Jugendcamp in Österreich, zu dem unter anderem der Jugend und Kulturverein Stuttgart e.V. einlädt.

Die Tage sollen genutzt werden, "um vom Land und Leben der anderen zu erfahren, Freundschaften zu schließen und gemeinschaftlich unsere Freizeit zu gestalten"

Neben verschiedenen Workshops zur Medienarbeit - so wird es ein Campradio, eine Zeitung und auch Camp-TV geben kommen Tanz- Theater- Musik und Mal und Zeichengruppen nicht zu kurz. Die Ergebnisse werden abends vorgestellt.

Zum Camp gibt es einen Infoflyer

Bundesweites Jugend Festival - Gençlik Festivali

Die DIDF-Jugend ruft bundesweit zum großen Jugendfestival in Köln auf. Am 15. März werden aus allen Ecken der Republik Jugendliche in die Dom-Stadt kommen, um zu feiern und ihrem Wunsch nach einer schöneren Welt Ausdruck zu verleihen.
Plakat zum FestivalAufruf der DIDF-Jugend:
Wer kennt nicht das Gefühl der Unzufriedenheit und der Abweisung. Ist es nur ein Gefühl oder schon ein ständiger Zustand unseres täglichen Lebens? Haben diese Gefühle ihre berechtigten Gründe, oder ist es nur ein Gejammer der Jugend? Ja, diese Empfindungen haben ihre Gründe. Was für ein Gefühl können wir denn haben, wenn ca.2 Millionen Jugendliche in Deutschland, in Armut leben. Ist es Gejammer, wenn wir Hunderte Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz schicken aber keine Stelle kriegen. Es nicht gerade motivierend, wenn über 500 tausend keinen Ausbildungsplatz haben. Außer einige Wenige, kann sich wohl keiner von uns leisten über 600 Euro Studiengebühren zu bezahlen. Ist es keine Abweisung, wenn wir als Migranten Jugend von den Politikern oder den Medien für Kriminalität, Terror oder rückständige Bräuche wie Zwangsheirat usw. verantwor tlich gemacht werden? Ja, wir sind über die Zustände und Verhältnisse unter denen wir leben müssen, unzufrieden und wütend. Wir sind aber weder ausweglos noch hilflos.
Doch, mit Abwarten und Hoffen kommen wir nicht weiter. Lasst uns für unsere Rechte, Interessen und Forderungen gemeinsam eintreten. Lasst uns gemeinsam gegen Rassismus und Nationalismus vorgehen. Ob deutsche Rassisten oder türkische Nationalisten, sie wollen nur eins: uns spalten, Hass gegen anders Aussehende und Denkende schüren und unseren Zusammenhalt verhindern.
„Tretet“ den Rassisten und den Nationalisten in den Hintern. Niemand braucht sie. Was wir brauchen ist der Zusammenhalt aller Jugendlichen für eine bessere Zukunft. Kommt alle zu unserem Festival am 15. März in
Köln. Denn, wir gehen gemeinsam in den Streik, demonstrieren für den Frieden und wollen auch gemeinsam tanzen und feiern.

Via DIDF Jugend

DIDF: "Kriegslust und Nationalismus stoppen Brüderlichkeit und Frieden stärken"

Aufruf
Zu den gegenwärtigen Vorgängen in der Türkei bzw. dem Nordirak erschien dieser Tage eine Erklärung des Bundesvorstandes der Föderation der Demokratischen Arbeitervereine (DIDF):
Seit Wochen wird in der Türkei durch zunehmende nationalistische Hetze eine gefährliche Spannung erzeugt. Das ist für viele Menschen in der Türkei besorgniserregend. Die getöteten Soldaten und das Leid der Familien werden für diese unverantwortliche Politik regelrecht missbraucht.

Gegenwärtig wird jeder der sich gegen diesen Nationalismus und diese Kriegspolitik positioniert, als Feinde der Türkei degradiert und dem Mob als Zielscheibe vorgeführt. (...)

Stuttgart: Internationales Kulturfest am 03.11.2007

Die Angriffe auf Migrantinnen und Migranten haben in der letzten Zeit wieder zugenommen. Im Juli dieses Jahres wurden in der sächsischen Stadt Mügeln 8 Inder von 50 Nazis mit Parolen wie “Ausländer raus” auf offener Strasse angegriffen.

Wir lassen es nicht zu, dass religiöse und nationale Unterschiede dazu missbraucht werden, um Vorurteile und gegenseitiges Misstrauen zu schüren. Denn egal wer wir auch sind – ob deutscher, italienischer, türkischer, griechischer oder kurdische Herkunft... wir alle sind Menschen, die hier arbeiten und in Deutschland einen Lebensmittelpunkt gefunden haben.

In unseren Betrieben, Stadtteilen und Schulen teilen wir dieselben Sorgen und Probleme. Unser gemeinsames Einstehen für unsere Rechte als Werktätige und für die Zukunft unserer Kinder ist zugleich ein Kampf gegen Rassismus und Nationalismus.

Obwohl das Grundgesetz nazistische Vereinigungen und Parteien verbietet, so bleibt doch die traurige Wahrheit darüber, dass dutzende neonazistische Organisationen und Parteien staatlich unterstützt werden. Gerade aus diesem Grund fordern wir den sofortigen Verbot rassistischen Parteien undOrganisationen !

Wir erwarten, dass Migrantinnen und Migranten, die seit Jahren in diesem Land leben und arbeiten, endlich soziale und politische Rechte zugesprochen bekommen. Wir wollen ein Zeichen gegen Rassimsus und Isolation setzen ! Denn wir wollen Hand in Hand gehen für Freundschaft, Solidarität und gleiche Rechte.

Aus diesem Grund wollen wir, der Freundschats- und Solidaritätsverein Stuttgart und die Gewerkschaft Ver.di Stuttgart, alle Freunde zu unserem Internationalen Fest für eine bessere Zukunft herzlich einladen !


Kultur Programm mit: Gruppe Mogollar, Gruppe SIR, Anatolische Volkstänze, Griechische Volkstänze, Internationale Lieder, DİA, Gedichte...

Redner: Werner Bossert (Ver.di) und Hüseyin Avgan (DIDF)

Eintritt: 10 Euro

Für Frieden auf die Straße gehen!

Die Föderation Demokratischer Arbeitervereine (DIDF) ist unter den Organisatoren der Demonstration gegen den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr am 15. September. Die Zeitung "evrensel" sprach mit dem Vorstandsmitglied der DIDF Erdogan Kaya über die Vorbereitungen und Forderungen der Friedensdemo.

2. DIDF Kulturfest am 19.5. in Wien

Plakat
Seit ihrer Gründung 1998 versucht die DIDF (Föderation der Demokratischen Arbeitervereine) durch ihre Arbeit die Vorurteile zwischen in- und ausländischen Bürgern abzubauen und das Zusammenleben zu stärken. Einen wichtigen Bereich in diesem Zusammenhang bildet die kulturelle Arbeit. Das traditionelle „Kulturfest“, das in diesem Rahmen jedes 2. Jahr von der DIDF veranstaltet wird, findet das nächste Mal am 19. Mai 2007 in der Wiener Stadthalle statt. Das Fest ist auch als Unterstützungsfest für "HAYAT TV" gedacht.