trueten.de

"Seid vor allem immer fähig, jede Ungerechtigkeit gegen jeden Menschen an jedem Ort der Welt im Innersten zu fühlen. Das ist die schönste Eigenschaft eines Revolutionärs." Che Guevara

WLAN Verbindungsprobleme unter Android 7.x bzw. LineAgeOS 14.x umgehen

Darauf muss man auch erst mal kommen: Seit einiger Zeit gibt es das Problem, daß im Unternehmensnetzwerk Android Handys, die mit LineageOS 14.x bzw. unter Android 7.1.2 "Nougat" laufen, Verbindungsprobleme auftreten. Betroffen sind Access Points, die das vor allem in Unternehmen verwendete WiFi Protokoll WPA2-Enterprise (PEAP/MSCHAPv2) bzw. 802.1x EAP anbieten. Die "Verbinden" Felder der Handys im Wifi Menü bleiben dabei grau, es ist kein Connect möglich. Reproduziert wurde das Problem von uns mit einem OnePlus 3T, auf dem die aktuellen LineAgeOS Nightlies installiert sind.

Eine Suche bei Google brachte dann in einem der Treffer die Lösung einen brauchbaren Workaround. Der User Hao Lu schreibt in einer Diskussion um den bei einem von Google entwickelten Handy - dem Pixel XL-  dazu:

"I found a workaround for my Pixel XL as I experienced the same issue. Go to the play store and search for WiFi manager (I just used the first one). Install and open. Enter the ID and password as usual, the connect button shouldn't be grayed out. It'll remember the settings so you can delete the app if you want. Hope this helps."

Kurz: Der Tipp funktioniert. Auf dem Testgerät den WiFi Manager von Kostya Vasilyev installiert - Gerät verbindet sich sofort:

 

Bleibt die Frage: Warum hat Google diesen Bug nicht schon längst gefixt? Natürlich muss man erst mal darauf kommen, mit einer Drittanbieter App einen Systemfehler zu umgehen. Auf der anderen Seite zeigt sich hier mal wieder die Android Problematik, daß es eben mindestens 1000 Wege zur Lösung eines Problems gibt. Leider sind nicht selten 995 davon nicht begehbar, z.B. im Unternehmenseinsatz oder unter besonderen Sicherheitsaspekten. Offensichtlich kann bei diesem Bug auch ein Systembestandteil locker umgangen werden.

Und das können im Zweifelsfall eben auch bösartige Programme.

Endlich: LineAgeOS für Google Pixel C auch offiziell verfügbar!

Mein Pixel C mit angedockter Tastatur beim Schreiben dieses Kurzbeitrags
Ab morgen ist es endlich soweit, für Googles High End Tablet Pixel C ist das möglich, was es unter dem inzwischen eingestellten Cyanogen Mod nur als Hack gab: LineAge OS erscheint als offizielle Version. Am 1. April 2017 erschien das erste Posting des Entwicklers, danach ging alles recht schnell, ein angepasstes Recovery wurde veröffentlicht, Probleme bei einigen Anwendern mit speziellen Kerneln gelöst, im offiziellen LineAge OS Wiki wurde vergangene Woche dann eine eigene Seite für das Pixel C unter dessen Devicenamen "Dragon" eingerichtet, der seit dem Nightly vom 12. Juni alle seither erschienenen Versionen enthält. Damit sind endlich auch OTA Updates möglich. Einziges Manko: Die passende vendor.img muss separat geladen werden, man kann leider nicht die Standardversion von Google verwenden. Die Version des Entwicklers findet sich jedoch immer in dessen Google Drive zum Download. Die Datei kann über TWRP / Installation / Image dann auf dem Pixel C installiert werden. Keine Sorge, falls man das vergisst: Eine entsprechende Fehlermeldung verweist auf die zu installierende Version der vendor.img.

Es wird eigentlich auch höchste Zeit, denn das im Dezember 2015 erschienene Tablet ist inzwischen auch nicht mehr das jüngste. Davon abgesehen, dass es auch leistungsfähig durchaus mit den aktuellen Tablets mithalten kann war für mich nach der Verwendung des Vorläufermodells Nexus 9 die überragende Tastatur des Pixel C die magnetisch an den Aluminium Unibody des Pixel C angedockt wird, mitentscheident für den Kauf des Tablets.

Die Tastatur ermöglicht es "mal eben" statt mit einem ausgewachsenen Notebook mit einem wesentlich leichteren Gerät die üblichen Officesachen zu erledigen. Hier verwende ich K9 Mail zusammen mit dem PGP/GPG Äquivalent Openkeychain für alles rund um Email, Firefox bzw. Chrome zum Browser und die aus der SoftMaker Schmiede stammenden TextMaker, PlanMaker und Presentations in der HD Version für die sonstigen Dinge. (Übrigens gibt es die Programme auch kostenlos und ohne nervige Werbung, nur eben nicht in der HD Version. Aber zum kurzen Ansehen oder Bearbeiten eines Textes reichen die Versionen allemal.)

Für soziale Netzwerke stehen ja die diversesten Apps zur Verfügung, auch hier ermöglicht einem ein gerootetes Device einfach mehr Kontrolle über die jeweiligen Apps.

Wenngleich es nach wie vor monatlich durch Updates von Google versorgt wird, hat man mit Lineage OS einfach mehr Möglichkeiten - die nicht nur damit zusammenhängen, dass ein gerootetes Gerät Voraussetzung für die Installation ist. Inzwischen sind - im Gegensatz zu früheren Zeiten - die Abläufe rund um das Rooten von Android Devices auch bei weitem nicht mehr so "tricky" und das Risiko, am Ende mit einem teuren, aber schönen Briefbeschwerer da zu stehen, ist wesentlich geringer.