trueten.de

"Das "Vaterland" ist der Alpdruck der Heimat." Kurt Tucholsky

Stress am Morgen wegen: "config: SpamAssassin failed to parse line"

Eine Email zu einem fehlerhaften Updatelauf der RulesDuJour kann einem schon mal den Morgenkaffee verderben:

RulesDuJour Run Summary on xxxxxxxxx:

***NOTICE***: /usr/bin/spamassassin --lint failed. This means that you have an error somwhere in your SpamAssassin configuration. To determine what the problem is, please run '/usr/bin/spamassassin --lint' from a shell and notice the error messages it prints. For more (debug) information, add the -D switch to the command. Usually the problem will be found in local.cf, user_prefs, or some custom rulelset found in /etc/mail/spamassassin. Here are the errors that '/usr/bin/spamassassin --lint' reported:

[1247] warn: config: failed to parse line, skipping, in "/etc/mail/spamassassin/RulesDuJour/99_FVGT_Tripwire.cf": <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01//EN" "http://www.w3.org/TR/1999/REC-html401-19991224/strict.dtd">
[1247] warn: config: failed to parse line, skipping, in "/etc/mail/spamassassin/RulesDuJour/99_FVGT_Tripwire.cf": <!-- <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01//EN"
Der Inhalt von "/etc/mail/spamassassin/RulesDuJour/99_FVGT_Tripwire.cf" ist eine HTML Datei mit einem Refresh von 0.1.

Schon verdächtig. Ist Schäuble schon drin? Auch wenn man von einem Fehler ausgeht: Lieber auch mal außer der Reihe einen Sicherheitscheck des Systems starten. Natürlich von einer LiveCD aus, neben verschiedenen Virenscannern auch mit rkhunter. Das ist ein Linux-Tool, welches nach Rootkits, Hintertüren und möglichen lokalen Exploits sucht. Es vergleicht vorhandene Dateien anhand von sogenannten md5 -hashes mit kompromittierten Dateien, sucht nach von Rootkits angelegten Ordnern, falschen Dateirechten, versteckten Dateien, verdächtigen Strings in Kernelmodulen und führt eine Reihe weiterer Tests durch.

Sinnvollerweise schiebt man noch einen Check mit einem weiteren Tool, chkrootkit hinterher. Das Werkzeug ist recht einfach zu bedienen.

Bei dem betroffenen System fielen dann auch gleich mehrere veraltete und angreifbare Versionen von Programmen auf:

- OpenSSL 0.9.8e                                           [ Vulnerable ]
- Procmail MTA 3.22                                        [ Vulnerable ]
- OpenSSH 4.6p1                                            [ Vulnerable ]

Zumindest OpenSSL (0.9.8g) und OpenSSH (4.7p1) liegen ja schon seit einigen Monaten in aktuelleren Versionen vor. Och nööö... Schon ist der Nachmittag geregelt. Und das bei dem schönen Wetter:



Naja, zum Glück gibt es auch Backups, daher ist das Problem mit der fehlerhaften Datei 99_FVGT_Tripwire.cf wenigstens schnell erledigt.