trueten.de

"Wer wagt es, sich den donnernden Zügen entgegenzustellen? Die kleinen Blumen zwischen den Eisenbahnschwellen." Erich Kästner

Blogkino: La Historia del Congreso Nacional Indígena – Die Geschichte des CNI (2017)

Heute zeigen wir im Blogkino mit Filmen zum Thema Ⓐnarchismus den Dokumentarfilm La Historia del Congreso Nacional Indígena – Die Geschichte des CNI. In diesem Film wird die Geschichte des Congreso Nacional Indígena (CNI) – eines der größten Bündnisse der Pueblos originarios in Mexiko – dokumentiert: Von seiner Gründung 1996 – während der Verhandlungen des EZLN, der Zapatistas, mit der mexikanischen Regierung über die »Abkommen von San Andrés« – bis hin zur unabhängigen Kandidatur von María de Jesús Patricio Martínez, Marichuy, bei den mexikanischen Präsidentschaftswahlen und der Bildung eines Indigenen Regierungsrats (CIG) in 2017/18.

El documental nos cuenta y explica la historia del Congreso Nacional Indígena (CNI) – desde su fundación en 1996 después del dialógo entre el EZLN, los otros pueblos originarios y el gobierno mexicano en San Andrés de Sakamch‘en, Chiapas – hasta 2018 cuando la vocera del CNI – María de Jesús Patricio Martínez, Marichuy – se presentó como candidata independiente por la presidencia de México y cuando se fundó el Concejo Indígena de Gobierno (CIG) – con sus concejalas y concejales del CNI.

Chiapas 2017, Produktion: Koman Ilel, 10 min., Color, Spanisch mit dt. UT

Quelle: Congreso Nacional Indígena

https://www.youtube.com/watch?v=iDRQ-hTWZeI

Via tresgatas.blackblogs.org

Blogkino: Subcomandante Insurgente Moisés: Café Organizado Contra El Muro – Subcomandante Insurgente Moisés: Organisierter Kaffee gegen die Mauer (2017)

Heute zeigen wir im Blogkino mit Filmen zum Thema Ⓐnarchismus die Doku: Subcomandante Insurgente Moisés: Café Organizado Contra El Muro – Subcomandante Insurgente Moisés: Organisierter Kaffee gegen die Mauer. In einem der Beiträge der Comisión Sexta des EZLN auf dem Seminar der Kritischen Reflexion »Die Mauern des Kapitals, die Risse von links« – April 2017 im CIDECI-Unitierra, in San Cristóbal de Las Casas, Chiapas – erzählt der Subcomandante Insurgente Moisés exakt und vergnüglich, wie die Zapatistas sich kollektiv organisiert haben und es bewerkstelligen konnten, ihre praktische Solidarität mit den Migrant*innen in den USA ganz konkret zu machen – um deren Kämpfe zu unterstützen. Ein schönes Beispiel für praktischen Internationalismus!

El seminario de reflexión crítica »Los Muros del Capital, las Grietas de Izquierda«, abril de 2017 en el CIDECI-Unitierra, San Cristóbal de Las Casas, Chiapas, México: La Comisión Sexta del EZLN en voz del Subcomandante Insurgente Moisés nos habla sobre un ejemplo de solidaridad zapatista con otras luchas en el mundo. Nos comparte cómo l@s zapatistas se organizaron para apoyar a la lucha de l@s compañer@s migrantes en E.E.U.U. Una práctica zapatista internacionalista en concreto!


Chiapas 2017, Produktion: Tercios Compas, 32 min., Color, Spanisch mit dt. UT


+++++++ Coming soon ++++++++


Quelle:
http://enlacezapatista.ezln.org.mx/2017/04/13/palabras-del-subcomandante-insurgente-moises-jueves-13-de-abril-de-2017/

Via tresgatas.blackblogs.org

Blogkino: Segundo Encuentro Internacional de Las Mujeres Que Luchan – Zweites Internationales Treffen der Frauen, die kämpfen (2019)

Heute zeigen wir im Blogkino mit Filmen zum Thema Ⓐnarchismus die Dokumentation Segundo Encuentro Internacional de Las Mujeres Que Luchan – Zweites Internationales Treffen der Frauen, die kämpfen. Hier werden starke Eindrücke vom »Zweiten Internationalen Treffen der Frauen, die kämpfen« – Dezember 2019 im Caracol Morelia, »Spuren des Wegs der Comandanta Ramona« – widergegeben.

Die Compañeras aus aller Welt diskutieren, planen, analysieren … singen, tanzen … gemeinsam mit den zapatistischen Compañeras – als Frauen die kämpfen – gegen jegliche patriarchale kapitalistische Gewalt.

»Segundo Encuentro Internacional de las Mujeres que Luchan«, en diciembre 2019, »Huellas del Caminar de la Comandanta Ramona«, cerca del Caracol Zapatista de Morelia: Miles de compañeras de todo el mundo se hablan, se escuchan, analizan, plantean … cantan, bailan … – juntas con las compañeras zapatistas – »como mujeres que luchan« contra la violencia capitalista patriarcal contra las mujeres.

Mexiko 2020, Produktion: Vocesenlucha, Color, 5 min., Spanisch mit dt. UT

Quelle: Vocesenlucha

https://www.youtube.com/watch?v=IieX1riXNSI

Via tresgatas.blackblogs.org

Blogkino: Palabras Zapatistas en el Primer Encuentro Internacional de Las Mujeres Que Luchan – Zapatistische Worte auf dem Ersten Internationalen Treffen der Frauen, die kämpfen

Heute zeigen wir im Blogkino mit Filmen zum Thema Ⓐnarchismus Palabras Zapatistas en el Primer Encuentro Internacional de Las Mujeres Que Luchan – Zapatistische Worte auf dem Ersten Internationalen Treffen der Frauen, die kämpfen.

In diesem kurzen vergnüglichen Dokumentarfilm sprechen die zapatistischen Compañeras davon, was ihnen das »Erste Internationale Treffen der Frauen, die kämpfen« im März 2018 – mit tausenden von Frauen aus aller Welt auf zapatistischem Gebiet – politisch und persönlich bedeutet.


Las compañeras zapatistas hablan – con mucha risa – sobre lo qué significa para ellas mismas este »Primer Encuentro Internacional de las Mujeres que Luchan«, en marzo de 2018 en tierra zapatista y cómo se sienten su esfuerzo organizativo con las miles y miles de compañeras de otros paises del mundo.

Mexiko 2019, Produktion: Luchadoras, Color, 6 min., Spanisch mit dt. UT


Quelle: Luchadoras
https://www.youtube.com/watch?v=vIAphvGwko8
Via tresgatas.blackblogs.org

Blogkino: Conversación con el Subcomandante Insurgente Moisés – Gespräch mit dem Subcomandante Insurgente Moisés (2016)

Heute zeigen wir im Blogkino mit Filmen zum Thema Ⓐnarchismus den Dokumentarfilm Conversación con el Subcomandante Insurgente Moisés. In diesem Gespräch antwortet der Subcomandante Insurgente Moisés – als Sprecher des EZLN – auf die Fragen des russischen Kollektivs Chto Delat zu zapatistischer Autonomie, basis-demokratischer Selbstregierung, politischer Organisierung und Ökonomie, der eigenständigen Organisierung der zapatistischen Compañeras – und was es bedeutet Zapatista zu sein – unabhängig davon, an welchem Ort mensch lebt.

Es ist eines der wenigen aktuellen Interviews des SupMoy, das bisher veröffentlicht wurde.

Conversación del Subcomandante Insurgente Moisés – vocero del EZLN – con el colectivo ruso Chto Delat en Chiapas, México, en el año 2016. Como la voz de cien miles de zapatistas el SupMoy habla sobre la lucha y las necesidades de l@s compañer@s bases de apoyo del EZLN (que ell@s mism@s las definen): las comunidades, los pueblos zapatistas.

El Sup nos cuenta cómo se construyen su autonomía y lo que falta todavía. Nos explica cómo las compañeras – su lucha y organización – son la base más sólida y creativa de la autonomía zapatista.

Russland-Mexiko 2016, Produktion: Colectivo Chto Delat, 34 min., Color, Spanisch-Russisch mit dt. UT



Quelle: Colectivo Chto Delat via tresgatas.blackblogs.org

Blogkino: La Lucha Como Mujeres Que Somos I & IV/ SupGaleano: Visión De Los Vencidos (2015)

Heute zeigen wir im Blogkino mit Filmen zum Thema Ⓐnarchismus den Dokumentarfilm La Lucha Como Mujeres Que Somos I & IV/ SupGaleano: Visión De Los Vencidos – Der Kampf als Frauen, die wir sind I & IV/ SupGaleano: Sichtweise der Besiegten. In diesem Film werden drei Beiträge der Comisión Sexta des EZLN, der Zapatistas – während des Seminars »Das Kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra«, Mai 2015 im CIDECI-Unitierra, San Cristóbal de Las Casas, Chiapas – dokumentiert. Es sprechen die Comandanta Miriam und die Compañera der Unterstützungsbasis Lizbeth über die Situation der Compañeras vor dem zapatistischen Aufstand von 1994 – und wie sich danach ihre Situation grundlegend verändert hat. Der SupGaleano gibt – als notwendiges »Beiwerk« zur Schilderung der Compañeras – die selbstkritische Reflexion der zapatistischen Compañeros wider.

Mayo de 2015, CIDECI-Unitierra en San Cristóbal de Las Casas, Chiapas, México. En el seminario »El Pensamiento Crítico frente a la Hidra Capitalista« la Comisión Sexta del EZLN nos comparte sus pensamientos: La Comandanta Miriam y la compañera Bases de Apoyo Lizbeth hablan sobre »La Lucha como Mujeres que Somos«, sobre las situación de las mujeres en las comunidades antes del levantamiento zapatista en 1994 y sobre su lucha por el cambio en los años siguientes. El SupGaleano nos presenta la »Visión de los Vencidos«, es decir: la autocrítica necesaria de los compañeros.

Chiapas Mai 2015, Producción Zapatista: Los Tercios Compas, Color, 52 min., Spanisch mit dt. UT


Quellen:
https://enlacezapatista.ezln.org.mx/2015/05/06/comandanta-miriam-6-de-mayo/
https://enlacezapatista.ezln.org.mx/2015/05/06/companera-base-de-apoyo-lizbeth-6-de-mayo/
https://radiozapatista.org/Audios/pensamiento/6mayo_sup-galeano.mp3
Via tresgatas.blackblogs.org

Blogkino: La Libertad Según L@s Zapatistas – »Freiheit, die wir meinen…« (2013/2014)

Heute zeigen wir im Blogkino mit Filmen zum Thema Ⓐnarchismus den Dokumentarfilm  La Libertad Según L@s Zapatistas. Der Film ist Teil des Materials der Escuelita Zapatista, der »kleinen zapatistischen Schule« in Chiapas, Mexiko – an der 2013 und 2014 etwa 6.000 Internacionalistas teilnehmen konnten. In diesem Film – von den Zapatistas selbst produziert – erzählen die Compañeras und Compañeros aus allen fünf zapatistischen Gebieten, wie sie seit 1994 ihre Autonomie aufgebaut haben und weiterhin aufbauen – in den Bereichen Selbstregierung, Gesundheit, Bildung, biologische Landwirtschaft, kollektive Arbeiten sowie die eigenständige Organisierung der Compañeras.

Este documental está producido por los cinco Caracoles Zapatistas en Chiapas, México. Es parte del material de la Escuelita Zapatista en 2013 y 2014. Aquí hablan l@s compañer@s sobre la organización de su autonomía en las áreas de salud, educación, trabajos colectivos, autogobierno y la organización de las compañeras.
Chiapas März 2013, Produktion: Los 5 Caracoles Zapatistas, Color, 35 min., Spanisch mit dt. UT


Quelle: Material der Escuelita Zapatista 2013/2014

https://radiozapatista.org/?page_id=20294


Via tres gatas – producción en colectivo

Was mir heute wichtig erscheint #336

Zwischenbilanz: Im neuen monitor wird unter dem Titel "Zurück schauen - Konsequenzen aus zwei Jahren Wissen über den NSU" eine kritische Zwischenbilanz gezogen bezüglich der aus dem NSU-Komplex abgeleiteten Konsequenzen. Zitat: "Die sogenannte Selbstenttarnung des NSU ist nun mehr als zwei Jahre her. Zwei Jahre, in denen einerseits viele Menschen an der Aufklärung über die Taten des NSU, über sein Umfeld und seine Strukturen gearbeitet haben. Zwei Jahre, in denen andererseits Refugees und nicht-weiße Deutsche neue Kämpfe und Diskussionen führen, aber Analysen und Kämpfe gegen Neonazis und behördlichen und gesellschaftlichen Rassismus nicht zusammengefunden haben." Der monitor #62 als pdf zum Download

Alternative: "Am 1. Ja­nu­ar 2014 jährt sich zum 20. Mal der Auf­stand der Za­pa­tis­tas in Ch­ia­pas/Me­xi­ko. An Neu­jahr 1994 er­ho­ben sie sich mit einem „¡Ya Basta!“ / „Es reicht!“ gegen Re­gie­rung, neo­li­be­ra­len Ka­pi­ta­lis­mus, Ras­sis­mus und Aus­beu­tung. Seit 20 Jah­ren leben sie nun in ihren über 1.000 Ge­mein­den eine auf Gleich­be­rech­ti­gung, Ba­sis­de­mo­kra­tie und So­li­da­ri­tät ba­sie­ren­de Al­ter­na­ti­ve. Ihre an­hal­ten­de und ge­leb­te Re­vo­lu­ti­on „von links und unten“ hat uns und viele an­de­re Men­schen welt­weit in­spi­riert." Aus Anlass dieses Jubiläums hat die ¡Alerta! - Lateinamerika Gruppe Düsseldorf die Erklärung "¡Festejamos! /  Wir feiern!" in Spanisch und Deutsch veröffentlicht und  den Artikel "Eine andere Welt ist möglich!" verfasst, der in der terz von Januar auch in Druckversion erscheinen wird.

Veröffentlichung: Gestern jährte sich zum 50. Mal der Beginn der Auschwitz Prozesse. Die Tonband-Mitschnitte des Auschwitz-Prozesses sind nun online zu hören beim Fritz Bauer Institut.

Dokumentiert: Die Protestwelle im Gezi Park begann am 28. Mai 2013 in Istanbul mit Demonstrationen gegen ein geplantes Bauprojekt auf dem Gelände des Parks, der unmittelbar an den Taksim-Platz angrenzt. Nach der Eskalation des Konfliktes infolge eines gewaltsamen Polizeieinsatzes am 31. Mai 2013 protestierten Demonstranten in mehreren türkischen Großstädten gegen die Politik der Regierungspartei Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP). Von diesen Protesten gibt es zahlreiche Videos und Dokumentationen, eine sehenswerte dreiteilige Dokumentation ist hier zu sehen.

Oligarch: "Die komplette deutsche Medienlandschaft fordert seit ewiger Zeit gebetsmühlenartig eine Begnadigung für den in Russland inhaftierten Oligarchen Michail Chodorkowski. Nun ist es so weit. Russlands Präsident Putin hat Chodorkowski begnadigt (...)" Die Nachdenkseiten beleuchten den Fall Chodorkowski. Interessant für alle, die sich fragen, was denn ausgerechnet der Genscher damit zu tun hat und was der Unterschied zwischen dem ehemals auf Platz 16 der reichsten Männer der Welt, Chodorkowski und dem auf Spenden angewiesenen Edward Snowden ist. Dem einen wird der Teppich ausgerollt, den anderen zeigt man die kalte Schulter... "Guter Oligarch, böser Putin".

Vorsteuerabzug: Mitarbeiter von EnBW sollen "beim Handel mit CO2-Emissionszertifikaten krumme Dinger gedreht haben".

Tiefschlag: In Österreich haben es professionelle FotografInnen zukünftig schwer: "Der Österreichische Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass die Berufsfotografie nicht mehr als "reglementiertes Gewerbe" in der Gewerbeordnung gilt. Das hat Auswirkungen für den Berufsstand" Mehr bei heise.de

Hungerstreik: Seit Dienstag, dem 17.12.,12 Uhr befindet sich der libanesische Flüchtling Hussein Charara in der Fußgängerzone in Hannover im Hungerstreik, um für ein selbstbestimmtes Leben in Würde zu kämpfen. Der an einer schweren und undiagnostizierten Magen-Darm-Krankheit leidende Charara kritisiert neben den rassistischen Gesetzen an sich im Speziellen fehlende Möglichkeiten der ärztlichen Versorgung für Flüchtlinge und Schikanen durch Behörden. Bereits in der ersten Nacht gab es den Versuch einer Nazi-Attacke.