Bootfähige USB Sticks leicht gemacht

Via c't 17/2008 wird von dem genialen Tool "UNetbootin" berichtet, mit dem sich diverse Linux- oder BSD-Distributionen auf der Partition einer Festplatte oder auf einem USB-Datenträger ohne CD installieren lassen. Diese brauchen nicht einmal auf einer lokalen Festplatte liegen, sondern es lassen sich auch direkt aus einer Liste von verschiedenen Distributionen eine Auswahl treffen, die dann heruntergeladen wird. Man kann man aber auch recht einfach eine beliebige *.iso Datei auf den USB Stick kopieren. Von diesem kann man anschließend das darauf kopierte Betriebssystem starten. Recht praktisch für Rechner, die ohne optisches Laufwerk daherkommen, wie zum Beispiel der eee PC.

Aber auch für andere Zwecke sind bootfähige USB Sticks sinnvoll. Hier eine kleine, zufällige Auswahl:

• Wenn man etwa anonym im Internet surfen will. In diesem Fall sind - auch wenn man nichts zu verbergen hat, Tools wie JonDoFox sinnvoll. Am besten macht man aber gleich mit dem Privatix Livesystem dicht.

Homebanking mit c’t Bankix

Anleitung: BIOS vom USB-Stick flashen

Ubuntu 8.04.1 bootfähig auf einen USB-Stick installieren

Debian von USB-Stick installieren

Windows XP von USB-Stick installieren

Trackbacks

Trackback specific URI for this entry

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
BBCode format allowed