trueten.de

"Here's another nice mess you've gotten me into!" Oliver Hardy

Mini UNO Card Game Box

Here is a box for the popular card game UNO in the "mini" version. This issue has flown to me in Thailand, unfortunately I've never seen it anywhere else. Meanwhile, the original box is somewhat scratched, so that something new had ago. Because of the unusual format was unfortunately no scaling of existing designs such as (thing: 145436) possible, which is why I then just designed the box from scratch.

Maybe someone can use the box, for easier opening a small "overpressure" opening is built in.

So, here ist is, printed with my AnyCubic i3 MEGA, with Filament from Alicia3DP: RED PLA. This Filament from Spain is very cheap, but can be processed well.

I suggest 15% infill, 0.20mm Height of Layer, 1,06% Flow, 220° Nozzle, 60° Heatbed and 100% Cooling. (I use an Titan Extruder and Sunon Fans, you'll try it with your Standard PLA Settings).
For the thin walls, I recommend to set Simplify 3D in the advanced options for External and internal Thin Wall Type to "perimeters only". Otherwise, there may be problems with the lettering.

Sources: thing:3785199. Due to recent problems with thingiverse currently downloadable only here: Case Bottom and Case Top.

Some of the links are Affiliate. If you buy something, I get a small commission. The price you pay is the same. Thank you.

Who thinks he has to complain because I link to evil Amazon: I am a organized trade unionist and have always advocated trade union organization of the working class, especially at Amazon. There are no "good" or "bad" capitalists. The total shit must be eliminated. We need a society liberated from the exploitation and suppression of man by man.

That being said, you do not mind that I give my ideas and the time I need for free use, right?

Makita RT0700 (Or Katsu and similar Clones) Router to Bosch / Malfell FSN Rail Adapter.

I use a lot of Bosch Professional hand machines in my workshop and have a matching FSN 1100 guide rail. Unfortunately, my beloved Makita RT0700CX2J router does not fit this rail. Buying a Makita rail and a matching adapter is out of the question, why do I have a printer? So I quickly made an adapter, which is suitable for my purposes. Except for a bit of filament you only need an 8mm x 160mm shaft to connect the router to the adapter. Even straight cutouts nothing stands in the way and you have saved a lot of money.

Speaking of money: I would be glad, if the adapter is also useful for you, that you visit with your next purchase perhaps one of the affiliate links here and order over it. For you, the purchased product is not more expensive, but I get a small commission for it.

And please note the license of this tool. No commercial use. Thank you!

BTW: The adapter should also fit with the Katsu routers and their clones. Due to the compatibility of the Bosch and Malfell guide rails, it is also possible that this adapter fits the latter. But that lacks me the experience. If he fits you: Write a comment.

So, here ist is, printed with my AnyCubic i3 MEGA, with Filament from Goedis: Black PLA.

I suggest 20% infill, 0.20mm Height of Layer, 1,06% Flow, 215° Nozzle, 60° Heatbed and 60% Cooling. (I use an Titan Extruder and Sunon Fans, you'll try it with your Standard PLA Settings).


Some of the links are Affiliate. If you buy something, I get a small commission. The price you pay is the same. Thank you.
Source: myself @ thingiverse

Combined fan / drag chain holder for NEMA 17 Extruder / X-Carriage Mount AnyCubic i3 MEGA

The AnyCubic i3 MEGA is a good printer, but I did not like the cable management right from the beginning, so I immediately switched to drag chains for the printhead. So I used Michelx parts, because these fit perfectly and work'd well. Since I converted my printer very fast to the Bowden MK3 R3 X-carriage for the Anycubic I3 Mega or Anycubic I3 Mega Prusa i3 X-Carriage Converter, of course, the Schleppkette / drag chain design of Michelx no longer fit.

I worked with this thing from makercan for a few months, which works well too. Since my extruder motor has to do a lot more by expanding it to a Titan Extruder and to avoid any step losses due to overheating, I have designed a combined solution with a 40x10mm cooling fan mount from scratch.

In the course of this I also redesigned the holder for connecting the drag chain to the printhead unit, as I was not satisfied with the stability of the mentioned thing.

The basic concept stands and works stable and reliable with drag chains from HaoBase. In addition, the drag chain can still be secured with a cable tie. The NEMA 17 holder is held by an M4 screw, an existing thread is used.

Possibly also other drag chains may fit. I have specially designed the tolerances so that 10x20mm drag chains links with a maximum radius of 12.5 millimeters and a bore of 4 mm and the inside dimensions of 22.5 (20.0) x10mm may fit.

I recommend Noctua NF-A4x10 FLX fans. They differ significantly in the quality of cheap variants, which is also reflected in the manufacturer's warranty of 5 years. By the distances of the mounting holes of 40mm but also every other fan should work.

However, in that case it might be necessary to look at the fixture again: I have installed the flow channels in the fixture to work with Noctuna's vibration dampers. If you plan to bolt your fan with ordinary screws, you should be aware that air can flow through these channels on the outside of the engine!

The construct has been running satisfactorily for a while now, so I'll probably just change some minor details in the future.

So, here ist is, printed with Filament from Goedis: Black PLA.

I suggest 20% infill, 0.20mm Height of Layer, 1,06% Flow, 215° Nozzle, 60° Heatbed and 60% Cooling. (As I said before, I use an Titan Extruder and Sunon Fans, you'll try it with your Standard PLA Settings). I have set the Support pillar resolution to 1mm size in Simplyfy3d. So I have no problems with any artifacts in the intake of the drag chains: they rest - as it should be - with a full "click" and hold. Bomb-proof.

Some of the links are Affiliate. If you buy something, I get a small commission. The price you pay is the same. Thank you.

source: thingiverse

Caliper Depth Base / Depth Measuring Bridge for 6" / 150mm Mitutoyo Caliper (and others)

I needed a Depth Measuring Bridge for my Mitutoyo Digimatic Absolute AOS Caliper. (You can read my - german - Review of this Caliper here).
Because I needed it today (when else?), I "desingned" one from scratch. OK. The price was another argument for doing it instead of buying an original Part. :-/

I have also found that the measuring foot can also be used for other calipers, for example from Tesa, Blankenhorn or even these so-called $ 1.50 Things from aliexpress, ebay or Amazon. The caliper must not be wider than 16mm.

So, here ist is, printed with my AnyCubic i3 MEGA, with Filament from Goedis: Black PLA.

I suggest 20% infill, 0.15 mm Height of Layer, 1,06% Flow, 215° Nozzle, 60° Heatbed and 60% Cooling. (I use an Titan Extruder and Sunon Fans, you'll try it with your Standard PLA Settings). Also, I refer to add supports for the recess. See Screenshots.

You'll need a M4x8mm Screw to counter the Caliper in the Measuring Bridge. But do this with feeling and very carefully, because the part could bend and then the measurement accuracy is no longer given. In the worst case, you can also damage the flanks of your calliper!

I suggest also to print the measuring foot upright, that is, the measuring surface printed on the printing bed. This is most likely to give a good surface at the crucial points and a right angle. It should be clear that this part is only as good as your printer is calibrated. For serious purposes, I recommend buying the original.

But for sensitive parts for example, that thing is just right.

I recommend following sets of screws, so you have enough of them for the rest of the Week ;-) : 460 Countersunk Screws and 1080 Cylinder Head Screws.

If you need a left-handed version, just mirror it. But you will know that yourself. ;-)

31.05.:


  • Added Version with Threads on both Sides, so you can use the thing as left- or right handed

  • Added a 10mm higher Version with two more screw holes. So the caliper sits bombproof.


Some of the links are Affiliate. If you buy something, I get a small commission. The price you pay is the same. Thank you.

MeanWell RS 150-48 Case One

Just copied my last project from Thingiverse here. It's another quick'n'dirty "designed" simple Cover for the Meanwell RS 150-48 PSU, which works (for me) together with a DPS 5015 Module.

I use Silicon / Rubberfeet 10mm Diameter to avoid the Case from slipping around the Table. Recesses on the undersides are prepared.

The Terminal Binding posts are some cheap ones, for internal wiring I've used AWG 18 Cables.

You also need some Screws:


  • 4pcs. M3x20mm Countersunk Screws to attach the front Plate with the Case. (Threads in are prepared in the Case.)

  • 2pcs. M3x16mm Countersunk Screws to attach the Switch to the Front Plate (Brackets for the nuts are prepared)

  • 5pcs. M3x10mm Cylinder Head Screws to attach all Parts with the Power Supply.

I recommend following sets of screws, so you have enough of them for the rest of the Week ;-) : 460 Countersunk Screws and 1080 Cylinder Head Screws.

Printed with my AnyCubic i3 MEGA, with Filament from Goedis: Black PLA and 3dJake nice ABS red.

  • PLA: 25% Infill, 0.2 mm Height of Layer, 93% Flow, 215° Nozzle, 60° Heatbed and 60% Cooling.

  • niceABS: 15%Infill, 0.2 Height of Layer, 93% Flow, 215° Nozzle, 90° Heatbed and 10% Cooling.

2" (50 mm) Blast Gate / Sperrschieber

Warum kaufen, wenn man es auch drucken kann? 2" (50 mm) Blast Gate / Sperrschieber. Gedruckt auf  AnyCubic i3 MEGA, mit PETG Filament von Goedis: iot-petg-gray sowie iot-petg-red.

Druckdaten: 25% Infill, 0.2 mm Height of Layer, 93% Flow, 232° Nozzle, 80° Heatbed 1st Layer, 75° Rest of the Thing...

Simplify 3d Profil für AnyCubic i3 MEGA mit Titan Extruder

Da es immer etwas frickelig ist, die richtigen Einstellungen für den Drucker herauszufinden - zumal wenn er "spezielle" Umbauten wie einen Titan Clone aus Shenzen hat - stelle ich hier mal mein Slicer Profil zur Verfügung. Das Profil ist für Simplify 3d in der aktuellen Version. Den Umbau auf einen Titan Extruder und die für Marlin notwendigen Änderungen an der Firmware habe ich ja hier schon erläutert. Inzwischen habe ich natürlich einiges kalibriert, so zum Beispiel die Fahrwege der 3 Achsen, womit die Maße der gedruckten Teile jetzt auf 0.02 mm stimmen. Bei mir lautet diese in der configuration.h so:
#define DEFAULT_AXIS_STEPS_PER_UNIT   { 80.80, 80.40, 396.432, 453.02}

Als Firmware empfehle ich momentan die von David Ramiro gepflegte Version, zu der es neuerdings auch eine mit BL-Touch Sensor Unterstützung gibt, die von David Ramiro und Marco Niedda zur Verfügung gestellt wird. Ich verwende diese, da ich mein Druckbett mit einem BL-Touch Sensor ausrichte..

In Zusammenhang mit dem Titan Extruder sollte bei der sehr empfehlenswerten, da dadurch bedeutend leisere Betriebsgeräusche entstehen, Umrüstung auf TMC 2208 Steppertreiber folgendes in der configuration.h geändert werden:
#define INVERT_E0_DIR true

Die Kalibrierung incl. Geschwindigkeitsoptimierung habe ich entsprechend Michael Laws Anleitung für den Ender 3 durchgeführt, ich empfehle, seine G-Code Dateien einfach auszudrucken, dann spart man sich doch einiges an Fummelei mit dem Slicer.


HINWEIS:
Alle gemachten Angaben sind ohne Gewähr auf Funktion und Richtigkeit. Für eventuell entstehende Schäden übernehmen wir keinerlei Haftung. Sämtliche Veränderungen geschehen auf Eure Verantwortung und Gefahr.

Irgendwie muss ich das alles finanzieren, daher sind die allermeisten Links Affiliate. D.h.: Solltet Ihr über diese Links zu einem Onlinehändler geraten und dort etwas bestellen, bekomme ich eine kleine Provision, für Euch ändert das am Preis natürlich nichts. Für die Inspirationen geht ein herzliches Dankeschön an die genannten Personen!

Marlin mit OctoPrint auf AnyCubic i3 MEGA flashen

Neue Firmware lässt sich natürlich direkt aus der Arduino IDE auf den Drucker flashen. Was aber, wenn der USB Port des Druckers bereits durch eine Verbindung zum OctoPrint Druckserver belegt ist? Sinn des Druckservers ist es ja vor allem, unabhängig vom jeweiligen Arbeitsplatzrechner aus den 3D Druck anstoßen zu können, also fallen Sachen wie  Drucker zum Rechner tragen oder Notebook an Drucker stöpseln, danach wieder den RaspBerry PI ranhängen Turnschuh-EDV aus. Denn für solcherlei Dinge gibt es das auf der Vorarbeit von Nicanor Romero Venier basierende Firmwareupgrade Plugin von Gina Häußge und Ben Lye. Da es sich quasi um ein Frontend für den avrdude Befehl handelt, muss selbiger ebenfalls installiert sein. Das Plugin nimmt einem dann die ganze Arbeit ab, man muss lediglich wissen, wo die kompilierte  *.hex Datei aus der Arduino IDE liegt, anstatt sich


avrdude -p m2560 -c stk500 -U flash:r:marlin-orig.hex:i -v

merken zu müssen (wobei das letztlich wesentlich schneller funktioniert).

Für den AnyCubic i3 MEGA werden darüber hinaus die folgenden Parameter benötigt, damit das Flashen problemlos verläuft:

Flash Method: avrdude (Atmel AVR Family)

AVR MCU: ATmega2560

AVR Programmer Type: stk500v2

Besonders interessant ist die Möglichkeit, Firmwares direkt aus dem Netz installieren zu können, allein die Eingabe der entsprechenden URL reicht aus. Oder eben der entsprechende Dateiname / Speicherort im lokalen Netz / Rechner.

HINWEIS:
Alle gemachten Angaben sind ohne Gewähr auf Funktion und Richtigkeit. Für eventuell entstehende Schäden übernehmen wir keinerlei Haftung. Sämtliche Veränderungen geschehen auf Eure Verantwortung und Gefahr.

Irgendwie muss ich das alles finanzieren, daher sind die allermeisten Links Affiliate. D.h.: Solltet Ihr über diese Links zu einem Onlinehändler geraten und dort etwas bestellen, bekomme ich eine kleine Provision, für Euch ändert das am Preis natürlich nichts. Für die Inspirationen geht ein herzliches Dankeschön an die genannten Personen, insbesondere an die OctoPrint Community!

Titan Extruder am AnyCubic i3 MEGA

Einer der besseren Titan Clones. Nicht nur der sichtbare Verweis auf die Entwicklergruppe, auch das verwendete Material ist kein windiges: Unter anderem Titan beim Förderrad und POM beim großen Zahnrad, ergänzt von ein paar Kugellagern. Ein nicht lizensierter Clone ist es trotzdem.
Neulich war mir langweilig und deshalb habe ich den Extruder an meinem Drucker gegen einen Titan Clone aus Shenzen ausgetauscht. Dessen Leistungen sind noch einen Ticken besser als der original Bowden Extruder, der seinerseits ein Clone ist. Vor allem verspreche ich mir ein besseres Handling von flexiblem TPU. Entsprechende Führungshülsen werden mitgeliefert, es empfiehlt sich, wegen dem doch etwas aufwendigeren Aufbau, gleich die weiße Teflon Hülse zu verbauen. Bislang habe ich hier noch keinen passenden Ersatz gefunden, habe aber noch nicht wirklich danach gesucht, notfalls lassen die sich natürlich auch ausdrucken.

Der Titan wurde von TriangleLabs gefertigt, die Billigstheimer würde ich nicht verwenden, man kann den Extruder auch im Original kaufen. Die Lieferzeiten aus China haben sich deutlich verbessert, innerhalb von 14 Tagen war der Extruder da. Der Einbau verlief problemlos, den Filamentsensor habe ich lediglich versetzt mit einer längeren M4 Schraube am rechten Z-Achsenträger angebracht. Andere haben Montage und Einbau samt Firmwareänderungen für Klipper sowie Marlin bereits ausführlich mit Bildern und in Farbe beschreiben, daher verweise ich dorthin.

Bei der Gelegenheit habe ich endlich mal den Extruder kalibriert, was natürlich aufgrund der anderen Übersetzung gegenüber dem ursprünglichen auch notwendig ist. Ich verwende 453.02 Steps / Millimeter, die dem Drucker über M92E438.12 mitgeteilt und anschließend mit M500 gespeichert werden können, sofern man nicht die Firmware verändern will. Dann sollte daran gedacht werden, mit M502 diese Einstellungen auch zu laden. Falls die Werte doch in der Firmware geändert werden sollen, sollte man in der config.h den bei den AnyCubic i3 MEGA voreingestellten Wert von 92.6 ändern wie folgt:
#define DEFAULT_AXIS_STEPS_PER_UNIT   { 80, 80, 400, 453.02 }
So können auch die Slicer Einstellungen unangetastet bleiben, sollte es Probleme mit dem Ausdruck geben, die sich nicht mit den üblichen Tipps beseitigen lassen, sollte man zuerst an den Steps regulieren.

Nachtrag: Bei thingiverse habe ich zufällig einen Rechner für die Kalkulation der Fördermenge des Extruders gefunden. Wer möchte, kann dafür natürlich auch einfach die Rechenfunktion von Marlin verwenden, allerdings benötigt man dazu genaue Daten über den Extruder wie Anzahl der Zähne des Förderzahnrads, Zwischenraum zwischen den Zähnen etc.

Mikro-Howto: OctoPrint mit RaspberryPI und TouchUI über Elcrow 5" Display steuern

Dies ist nur ein Howto für mich selbst und wen es sonst noch interessiert. Die Anleitung funktioniert mit meinem System, bei anderen Menschen kann das wieder ganz anders sein. Daher: Nachmachen auf eigene Gefahr!

Ausgangslage: Ich möchte meinen 3D Drucker, den ich über den OctoPrint Server, der unter OctoPI auf einem Raspberry PI 3B+ läuft, und somit über jeden vom Server zugelassenen Rechner aus zu steuern ist, notfalls auch mal vor Ort in der Druckerei steuern können, ohne mir dort gleich einen Computer hinstellen zu müssen, der dann die meiste Zeit doch nur als Terminal vor sich hin verstaubt. Was liegt also näher, als die Himbeere mit einem halbwegs bedien- und erkennbaren berührungsempfindlichen Display auszustatten und damit die TouchUI zu bedienen?

Nach diversen Versuchen und Überlegungen bei der Suche nach einer angemessenen Unterbringung für den Rapsberry habe ich mich dann für Thing:2837163 entschieden, für das ein halbwegs finanzierbares Display über Alieexpress zu bekommen ist. Einige Wochen später klingelte denn auch der Bote aus dem fernen Osten und überreichte mir ein gut verpacktes Behältnis mit dem Display, welches bei genauerer Betrachtung einem Waveshare recht ähnlich sieht, jedoch - Chinas kapitalistischer Enklave Shenzen sei Dank - nur einen Teil dessen kostet, was für das nebenan gefertigte Waveshare fällig gewesen wäre und das bei Aliexpress auch deutlich günstiger als beim großen Fluß zu bekommen ist. Allerdings mit 3 Wochen Lieferzeit. Das Boardlayout ebenso wie der Chipsatz sieht dem hochpreisigerem Pendant jedenfalls zum Verwechseln ähnlich.

Was folgte, waren jedoch ein gutes Dutzend Versuche, das Display so zum Laufen zu bekommen, wie ich bzw. das von mir auserkorene Gehäuse das gerne hätte: Nämlich um 180° gedreht, damit der HDMI Connector in der dafür im Gehäusedesign eigens vorgesehenen Aussparung verschwinden kann. Die Anzeige des Displays ist dabei weniger das Problem, diese findet via HDMI statt, vielmehr ist ja Bildausgabe und Toucheingaben zweierlei. Das Display kann leicht um 180° gedreht werden, indem man sich per ssh auf dem Raspberry anmeldet:
ssh pi@octopi.lan

gefolgt von
sudo nano /boot/config.txt

und dann diesen Text am Ende um die Zeile
display_rotate=0

ergänzt. Klappt ganz gut, wenn man dann mit ctrl+x die so manipulierte Datei speichert und mit
sudo reboot -n

einen Neustart einleitet.

Treib(er)jagd
Die oben erwähnten erfolglosen Versuche, auf dem so gedrehten Display nun auch die Touch Eingabe einrichten zu können, hatten mich dann dazu veranlasst, doch mal nebenan, bei Waveshare zu schauen, wie das dort gelöst wurde. Denn die Elcrow KollegInnen wußten zwar von einer veralteten Treiber CD zu berichten und wie man das Display ihrer Ansicht nach zum Kooperieren bewegt, in der Praxis hatte dann trotzdem der Mauszeiger (heißt das auch so, wenn man den Finger dazu benutzt, um Eingaben zu tätigen??) das Gegenteil von den Bewegungen veranstaltet: Nach unten wischen - Zeiger  wandert nach oben, nach Rechts wischen - Zeiger begibt sich schnurstracks nach links. Wenn das nur im richtigen Leben auch so wäre...

Wie auch immer: Bei Elcrow ist die Zeit offenbar vor dem Update des Eingabetreibers für den X-Server stehen geblieben, weshalb der entscheidende Hinweis auf die Verwendung des entsprechenden Treibers dort fehlt. Wenn wir schon mal auf der ssh Konsole sind, installieren wir diesen mit
sudo apt install xserver-xorg-input-evdev

Anschließend kopieren wir die Konfigurationsdatei dergestalt, daß sie eine höhere vorangestellte Zahl im Dateinamen hat wie die anderen im Zielverzeichnis. Dies, um zu verhindern, daß ein möglicher anderer Eingabetreiber die Bemühungen, das Touchdisplay einzurichten, verhindert:
sudo cp -rf /usr/share/X11/xorg.conf.d/10-evdev.conf /usr/share/X11/xorg.conf.d/45-evdev.conf
sudo reboot

Neuausrichtung
Nun lässt sich auch die Feinabstimmung mittels Eingabekalibration vornehmen. Dazu installieren wir das entsprechende Tool, wir nehmen dabei das der aktuellen Raspbian Version, somit gibt das bei späteren Updates auch weniger Treiberfolklore...:
sudo dpkg -i -B xinput-calibrator

Wir starten jetzt das System dazu nochmals neu, damit die Kalibrierung gestützt auf diese Treiber stattfindet. Nach dem erfolgreichen Login gehen wir dazu in der grafischen Benutzeroberfläche mit der Maus / Touchpen / Zeige- oder sonst einem Finger auf die Himbeere oben links und rufen unter "Einstellungen" das Kalibriertool auf. Mit dem entsprechenden Zeigegerät tippen wir auf die darin gezeigten 4 Punkte und Kopieren den anschließend ausgegebenen Text in die Datei
/ect/X11/xorg.conf.d/99-calibration.conf

Bei mir steht folgendes darin (Die diversen Optionen für die Einträge gibt es z.B. hier zur Auswahl. Auch ein Hersteller von 5" Displays ;-):
Section "InputClass"
        Identifier      "calibration"
        MatchProduct    "ADS7846 Touchscreen"
        Option  "Calibration"   "3905 208 3910 288"
        Option  "SwapAxes"      "0"
EndSection

Abspeichern wie gehabt, neu booten. Nun sollte das System zügig starten und auf Benutzereingaben entsprechend reagieren.

Das erfreut uns, weshalb wir derartig motiviert sogleich zur Installation der Touch Oberfläche von OctoPrint schreiten. Hier hat der User jdufresne1 alles wichtige in seinem Beitrag ausgeführt, weshalb ich nur noch kurz darauf eingehe. Wieder per ssh auf dem Druckserver einloggen. Dann mit:
sudo apt install chromium-browser -y

den Browser für die Touch Oberfläche installieren. In dessen Fenster läuft zukünftig dann alles rund um die Bedienung des Druckservers ab. Anschließend daran laden wir die Autostart Prozedur von TouchUI herunter und machen in einem Abwasch die lokale Installation auf dem Raspberry startklar:
git clone https://github.com/BillyBlaze/OctoPrint-TouchUI-autostart.git ~/TouchUI-autostart/

Noch kurz diverse Einstellungen und Hilfstools installieren:
sudo ~/TouchUI-autostart/helpers/install

Nach einem Neustart sollte nun die TouchUI Oberfläche den 5" Bildschirm des Raspberry verzieren. Wer möchte, kann den Raspberry auch so einrichten, daß er ohne Benutzername und Passwort durchstartet. Mehr dazu im Wiki von TouchUI.

Der Vorteil des eingangs erwähnten Gehäuses ist, daß es genügend Platz bietet, zum Beispiel für ein Stepdown Modul, um die Energieversorgung des Rechners zukünftig vom nicht ausgelasteten Netzteil des Druckers sicherzustellen sowie für einen entsprechenden Lüfter. Falls es doch mal heißer her geht.

Irgendwie muss ich das alles finanzieren, daher sind die allermeisten Links Affiliate. D.h.:Solltet Ihr über diese Links zu einem Onlinehändler geraten und dort etwas bestellen, bekomme ich eine kleine Provision, für Euch ändert das am Preis natürlich nichts. Für die Inspirationen geht ein herzliches Dankeschön an die genannten Personen, insbesondere an die OctoPrint Community!

Keep on Coding Printing!