Skip to content

200. Todestag: The Masque of Anarchy - Percy Bysshe Shelley

Percy Bysshe Shelley
Gemälde von Amelia Curran, 1819
Heute vor 200 Jahren ertrank der britische Dichter und Atheist Percy Bysshe Shelley. Der mit  Mary Wollstonecraft Godwin, Tochter der Frauenrechtlerin Mary Wollstonecraft und des Philosophen William Godwin und spätere Autorin des bekannten Romans Frankenstein verheiratete Shelley hatte stets ein kritisches Auge auf die sozio-ökonomischen Umstände des frühindustriellen England und die damit verbundenen politischen Unruhen: 1819 etwa kam es bei einem Aufstand von Arbeitern der baumwollverarbeitenden Industrie in Manchester zu einer blutigen Niederwerfung der Protestbewegung, die als Peterloo-Massaker für Aufsehen sorgte. Shelley verfasste daraufhin in direkter Bezugnahme auf den Vorfall das politisch radikale Gedicht The Masque of Anarchy. A Poem. Der erst zehn Jahre nach seinem Tode veröffentlichte Text konnte zu seinen Lebzeiten auf Grund der politischen Lage zu dem Zeitpunkt nicht erscheinen. Shelley beeinflußte nicht nur den später entstandenen Marxismus sondern über Walter Benjamin auch die kritische Therorie.

Eine Vorbemerkung zum Text, den ich in der Originalfassung hier schon mal gebloggt hatte: Der Bezug auf die Anarchie als Abwesenheit von Herrschaft ist umgangssprachlich und war damals wie heute irreführend. Korrekt wäre "Anomie (griech.: Kompositum aus α privativum zur Verneinung und der Endung -nomie für νόμος, „Ordnung, Gesetz“). Diese bezeichnet in der Soziologie einen Zustand fehlender oder schwacher sozialer Normen, Regeln und Ordnung. Vor allem in England war der Begriff ursprünglich ein theologischer Ausdruck für das Brechen religiöser Gesetze." (Wikipedia) Ich habe den Text so belassen, wie Shelley ihn benannte und wie er 1844 von Julius Seybt im großen und ganzen schlüssig übersetzt wurde. Abweichend von Seybt habe ich die Namen der damaligen Verantwortlichen, sofern von Shelley erwähnt, jedoch ausgeschrieben. Die oben genannte damalige Zensur oder diplomatische Rücksichtnahme gelten nicht mehr. Die Grammatik wurde ebenso wie die damalige Rechtschreibung übernommen. Der Poesie wegen.

Die Maske der Anarchie

Als in Italien ich lag im Schlaf
Mein Ohr ein Ruf vom Meer her traf
Er führt mich mit gewaltiger Hand
Zu wandeln in der Dichtung Land.

Den Mond sa ich vorübergehen
Wie Castlereagh war er anzusehen
Gar sanf schaut er, doch heimlich grimm
Bluthunde, sieben, folgen ihm.

Fett sind Alle; sicherlich
Konnten Sie wohl mästen sich,
Denn er wirft aus weitem Kleide
Menschenherzen hin zur Beute.

Dann sah ich den Trug vorüberziehn,
Wie Lord Eldon in Hermelin.
Seine großen Thränen werden
In Mühlsteinen auf der Erden.

Die Kindlein, welche zwischen seinen
Füßen spielen, denn es scheinen
Gleich Demanten jene Thränen,
Daß sie hastig danach jagen
Wird damit das Hirn zerschlagen.

In der Bibel Licht gehüllt,
Doch mit Finsternis erfüllt.
Sidmouth gleich, kam die Heuchelei
Auf einem Krokodil herbei.

Des Verderbens mancherlei
In dem Zuge kam vorbei;
Doch gehüllt in Prunk und Staat
Wie Bischof, Spione, Advokat.

Zuletzt die Anarchie, sie sitzt
Auf weißem Rosse, blutbespritzt;
Ich Angesicht, ihre Lippe bleich,
Dem Tod, den St. Johann sah, gleich.

Eine Krone ihre Stirn umspannt,
Ein Zepter glänzt in ihrer Hand,
Auf der Stirne steht: "Ich bin Euch,
Gott, König und Gesetz zugleich!"

Schnell und stattlich war der Schritt,
Mit dem sie über England ritt
Und wie die Meng' auf ihrem Pfad
Zu einer Blutespfütze trat.

Rundum ihrer Söldner Heere
Von ihren Tritten bebt die Erde.
Ein Jeder schwang ein blutiges Schwert,
Für der Herrin Dienst bewehrt.

Und in stolzen Siegesprunken
Ziehen sie durch England, trunken,
Also ob sie in Rauschbethörung
Von dem Weine der Zerstörung.

Von Meer zu Meer, durch Stadt und Feld
Anarchie die Siegs'zug hält.
Ihre Spur sind Blut und Leichen,
Bis sie Londons Stad erreichen.

Jeder Bürger schreckbefangen
Fühlt sein Herz in Graus erbangen
Als mit Donneruf empfangen
Wird des Siegeszuges Nahen.

Denn es naht der Söldner Meute
Im goldnen und blutigen Kleide,
Alle singend jubeltönig:
"Du bist Gott, Gesetzt und König!"

"Oh, wie lange harren wir,
Mächtige, auf Dein Panier!
Leer die Beutel, die Schwerter kalt,
Gib Ruhm, Blut, Gold uns tausendfalt!"

Advokaten und Pfaffen beugen
Zur Erde nieder die Stirnen, die bleichen
Leis tönt's wie heuchlerisch Gebet:
"In ihr Gesetz und Herrin seht!"

Und laut rief es tausendtönig:
"Du bist Herr, Gesetz und König!
Anarchie, Dir huldigen wir,
heilig sei Dein Ruhm hinfür!"

Und Anarchie, ein Knochenmann ,
Knixt und grinsed Jeden an,
Als hätte, seinen Erzieher zu lohnen,
Das Volk gezahlt zehn Millionen.

Denn als König auf dem Throne
Sitzet er in jeder Nacht;
Sein ist Zepter, Kugel, Krone,
Sein des goldnen Kleides Pracht.

Seinen Sklaven er gedeut,
Einzunehmen Bank und Tower heut,
Und er selbst gedenkt zu seinem
Perlamente hinzueilen.

Eine Irre da vorüberrannte -
Hoffnung sie ihren Namen nannte -
Der mehr sie wie Verzweiflung schaut
Und durch die Lüfte rief sie laut:

"Mein Vater, die Zeit, war alt und schwach
Vom Harren auf einen besseren Tag;
Sieh, gichtisch ihm die Hand erhebt,
Zum Kind ist er zurückgelebt.

Geboren ward ihm Kind nach Kind.
Ihren Staub verwehte längst der Wind.
Ich allein bin jetzt noch hier -
Wehe mir, ach, Wehe mir!"

Sie wirft sich vor die Rosse hin,
Und harret mit gedultigem Sinn
Und ruhigem Auge auf denm Zug
Von Anarchie und Mord und Trug.

Da setiegt vor ihr ein Nebelsflor,
Ein Glanz ein Lich, Ein Bild empor -
Zart erst, wie den feuchten Gründen
Nebelschleier sich entwinden.

Bis, wie der Sturm aus Wolken ballt
Manch thurmgekrönte Riesengestalt,
Deren Augen Blitze senden,
Deren Lippen Donner spenden:

Ein Wesen und vorüberschreitet
Den Leib in glänzend Erz gekleidet;
Seine Schwingen, weiß und rein
Glänzen, gleich sonnigen Regens Schein.

Auf dem Helme strahlet fern
Ein Stern, hell wie der Morgenstern,
Und wie Purpurthau hernieder
Fällt der Lichtglanz durch's Gefieder.

Leise wie der Lenzes Wind
Eilt es hin, und so geschwind,
Daß sie wußten, es sei nah -
Und schauten, und nur Luft war da.

Wie Blumen, vom Fuße des Mais erwacht,
Wie Sterne, entschüttelt dem Haar der Nacht,
Wie von Windesruf geweckte Wogen,
Gedanken sprießen, wo sie gezogen.

Und vom Staub empor die Schaar
Schaut: - die Hoffnung, hehr und klar,
Eine Maid, sie schreitet muthig
über Leichen, starr und blutig.

Auf der Erde, Staub wie sie,
Lag mißgestalt die Anarchie:
Des Todes Roß vorüberschoß
Und zermalmt die Assasinen;
Die sich drängten, ihr zu dienen.

Ein blendend Licht- und Wolkenspiel,
Einn stachelnd und süß Gefühl
Durchdringt sie, bis ein Ruf ertönt
Der Alle mit Freud' und Bangen durchdröhnt.

Als hätt' das eigne Vaterland,
Ob solcher Schmach in Zorn entbrannt,
Auf der Stirn ihr Blut gefühlt,
Und, vom Mutterschmerz durchwühlt,

Aus jedem Tropfen, das vergossen
Von seiner Söhne Blut, entsprossen
Ließ ein gewaltig Sturmeswort,
Als ob sein Herz rief fort und fort:

"Erben ewigen Ruhmes, Britten,
Die namenlosen Kämpf gerstritten.
Mächtiger Mutter Schooß entsproßt
Ihr und einer andern Trost!!

"Auf, wie audem Schlaf der Leu!
Schüttelt ab der Tyrannei
Joch, wie leichten Morgenthau,
Das wie Schlummer auf euch fiel!
Sie sind wenige, ihr seid Viel'!

"Was ist Freiheit? Ja ihr wißt
Nur zu gut, was Knechtschaft ist,
Denn auf eures Namens Schall
Reimt das Wort als Wiederhall.

"Mühn sich heißt's um so viel Geld,
Daß das Leben grad aushält
In dem Körper, drin zu wohnen
Um der Tyrannei zu frohnen.

"Als ihr für sie nur wär't
Webstuhl, Spaten, Pflug und Schwert;
Euer Leib als Schild müßt' dienen,
Euer Werk zur Nahrung ihnen.

"Wenn die Winterstürme wehen
Eure Kinder siechen sehen,
Sehn der Mutter Todesnoth -
Während ich spreche, sind sie todt!

"Hungern heißt's nach solcher Spende,
Wie des Reichen voller Hände
Der Meute bieten, die sich satt
Vor seinem Auf' geschwelgt schon hat.

"Erlauben heißt's dem Goldesschemen
Tausenmal mehr noch zu nehmen,
Als was was sein Leib in längstverrolten
Knechtschaftsjahren hat gegolten.

"Bankpapier, die nachgelognen
Rechte, die ihr, die Betrognen,
Habet an des Reichtums Werth,
Das die Erde euch bescheert.

"Knechtisch heißt's im Geist sich beugen,
Selbst das Wollen nicht sein eigen
Nennen mehr - die That nur Wählen,
Welche Andre euch befehlen.

"Und zuletzt, wenn eure Klagen
Schüchtern nur zu lispeln wagen,
Des Herrschers Söldnerschaaren treten
Seh'n auf eu'r Geschlecht und euch: -
Blut deckt das Gras, dem Thaue gleich!

"Dann heißt's, auf in Rache lodern
Und mit heißer Gier zu fordern,
Blut um Blut und Schlag um Schlag!
Thut nicht so am Rachetag!

"Vögel in dem Neste rasten,
Wenn vom Zug sie heimwärts hasten;
Wild in schattiger Waldeschlucht
Schutz vor Schnee und Sturmwind sucht.

"Obdach hat so Ochs wie Pferd,
Wenn es heim vom Pfluge kehrt
Selbst der Hund zum warmen Haus'
Fliehet vor des Wetters Graus.

"Schwein und Esel finden Streu
Und zur Nahrung Mast und Heu;
Alles, Alles findet Obdach,
Alle Wesen nur nicht eines,
Du, o Britte Du hast keines!

"Das ist Knechtschaft. Nimmer würde
Tragen solchen Joches Bürde
Wilder oder Wildes Thier,
Wie's auf dem Nacken lastet Dir.

"Was bist Du, Freiheit? Könnt' der Knecht
Aus lebendigem Grab sein Recht
Fordern, flöhe der Tyrann
Wie ein Bild des Traumes dann.

"Du bist nicht, wie Lug verkündet
Ein Schattenbild, das halb verschwindet,
Ein Trugbild und ein leerer Schall,
Des Ruhmes bloßer Wiederhall.

"Du bist, wenn zur trauten Hütte
Der Arbeitsmann lenkt seine Schritte
Müde von des Tages Qual,
Ihm das karge Abendmahl.

"Du bist, was Speise, Feu'r und Kleid
Dem jochbedrückten Volk verleiht -
Nein, in freien Länderrn kann
Solche Noth nie sein, wie jetzt
In England meinem Blick entsetzt.

"Dem Reichen bist ein Zügel Du,
Und machst, wenn er mit stolzer Ruh
Tritt des Armen Nacken nieder
Daß er tritt auf eine Viper.

"Du bist Recht - denn nie für Schätze
Bietest feil Du die Gesetze,
Wie in England - Arm und Reich
Ist vor Deinem Auge gleich.

"Weisheit bist Du - Freie wähnen
Nummer, daß Gott ewig denen
Zürne, die nicht das verehren,
Was der Priester Sprüche lehren.

"Friede bist Du - Deine Hände
Böten nie so blutige Spende
Dem Altar des Krieges dar,
wie die, die gegen Gallien Alle
Finden sich zu Deinem Falle.

"Ward auch Englands Fleich und Blut
Ausgegossen eine Fluth -
Freiheit, matter ward Dein Glanz
Doch verlöschest Du nicht ganz!

"Liebe bist Du - Demuthsvoll
Brachten wird der Erfurcht Zoll
Reiche, wie die, welche nach
Christus seligem Reiche trachten,
All ihr Geld und Gut verachten.

"O, schaff ihr Gold in Waffen um,
Und führe Krieg zu Deinem Ruhm
Mit Gold und Streit und Trug, die ihnen
Als Bronnen ihrer Herrschaft dienen.

"Wissenschaft und Dichtkunst sind
Leuchten Dir; Durch sie gewinnt
Selbst der Ärmste so viel Glück,
Daß er flucht nicht dem Geschick.

"Geist, Sanftmuth und Seelenruh,
Jeder Seelenreiz bist Du:
Thaten laß, nicht Wortgetöse
Künden Deine hohe Schöne!

"Auf unabsehbaren Plan
Möge jeder wackre Mann,
Jeder Freie dann erscheinen
Um zum Tagen sich zu einen.

"Über euch des Himmels Blau,
Unter Euch die grüne Au;
Alles, was unwandelbar
Sei Zeug' an diesem Festaltar.

"Von Englands letzten Gränzen eilt,
Die ihr in Stadt und Dorf verweilt,
Wo ihr lebt und Seufzer weiht
Eurem nur, und andrer Leid.

"Aus Arbeitshaus und aus Verließen
Wo der Darbenden Thränen fließen,
Wo den auferstandnen Leichen
Weiber, Kinder, Männer gleichen.

"Von den Orten, wo der Streit
Niederer Sorgen sich erneut
Tag für Tag, und bittre Schmerzen
Zeuget in der Menschen Herzen.

"Endlich aus des Reichen Halle
Wo mit dumpfem, trüben Schalle
Schmerzensrufe wiedertönen,
Wie des Windes fernes Stöhnen.

"Wo in Kerkern voller Prangen,
Für die, die vor Müh'n erbangen
Karge Thränen niederthauen,
Daß erblassen, die es schauen.

"Ihr, die stumme Thräne zollt
Eurem Schmerze, daß für Gold
Und für Blut von Hand zu Hand
Feil ist Euer Vaterland.

"Alle laßt zusammenkommen
Und sprecht aus, wie nie vernommen
Vorher ward, mit lautem Ruf
Daß ihr frei, wie Gott Euch schuf.

"Laßt eu're einfach kräftig Wort
Schützen euch, wie Schildes Hort,
Laßt es scharf sein, wie ein Schwert,
Daß ihr gen Tyrannen kehrt.

"Lasset um euch des Tyrannen
Bunte, stahlbewehrte Mannen
Tosen, wie des Meeres Wogen
Die den Uferdamm durchbrochen.

"Laßt die nahn mit Donnerdröhnen
Die Geschütze, bis zu stöhnen
Scheint die Luft von der Geschosse
Prasseln und dem Huf der Rosse.

"Lasst die Bajonette blitzen
Gierig, ihre scharfen Spitzen
In der Brüder Blut zu tauchen -
Sie glühn, wie hungergrimme Augen.

"Laßt die Schwerter um Euch Schwirren,
Kometen, die am Himmel irren,
Gierig, zu löschen ihre Gluth
In einem Meer von Thränen und Blut.

"Stehet ruhig, Kampfgenossen,
Wie ein Wald, stumm und geschlossen.
Verschränkt die Arme, das Aug' voll Trutz,
Das sind Eure Waffen zu Whr und Schutz.

"Entsetzen, das mit schnellrer Hast
Eilt, als Kriegsrosse, laßt
Durch eure muthige Phalanx gehen -
Ein Schatten, ungefürchtet, ungesehen.

"Laßt, was Britten gilt als Recht,
Ob es gut sei oder schlecht,
Schiedsmann eures Kampfes sein -
Eures Kampfes, her und rein.

"Englands alte Rechte, deren
Häupter wurden grau mit Ehren -
Kinder weisheitsvoller Zeit; -
Deren herer Ruf vor Allen,
Freiheit, Dich muß wiederhallen.

"Wer zuerst verletzen sollte
Solchen heiligen Kampf's Herolde,
Auf sein Haupt das Blut dann lasse -
Möget schuldlos sein ihr Alle.

"Und wenn's die Tyrannen wagen
Laßt sie kommen, laßt sie schlagen,
Laßt sie morden für und für;
Was sie thun, duldet ihr.

"Die Arme verschränkt, das Aug' voll Ruh,
Es schauet ihrem Morden zu,
Mit keinem Staunen, wenig Zagen,
Bis ihr Schwert sich müd geschlagen.

"Und sie werden schmachbeklommen
Kehren wo sie hergekommen;
Aus dem Blut, daß sie vergossen,
Wird das Roth der Scham ersprossen.

"Jedes Weib wird auf sie deuten,
Wie sie schnell vorüberschreiten;
Und sie wagen kaum zu grüßen
Die sie Freunde voreinst hießen.

"Und die Tapfern und die Treuen
Jener Krieger zu den Freien
Werden treten, vor der Schmach
Zitternd, die dem Mord folgt nach.

"Und der blutige Völkermord
Wird wie ein Prophetenwort
Rufen auf gen Himmel dann,
laut, ein donnernder Vulkan.

"Und dies Wort zur Losung sei
Zu dem Sturz der Tyrannei;
In den Herzen aller Brüder
Hall' es wieder - wieder - weider:

"Auf, wie aus dem Schlaf der Leu,
Schüttelt ab der Tyrannei
Joch wie leichten Morgenthau,
Das im Schlummer auf euch fiel:
Sie sind Wenige, Ihr seid Viel'!

Quellen:
Eigene Übersetzung
de.wikipedia.org
en.wikipedia.org
libcom.org





»am anderen ende der revolution«

wir tun
was wir können
wo
man uns lässt

und während sich
politiker
in
affären verwickeln
und
aufrüstend
zu anstand und ordnung
ermahnen

werden
die wenigen
rebellinnen
als terroristinnen
verbrannt

am rande des wahnsinns
türmt sich der tod


May Ayim, aus: Weitergehen : Gedichte, 1986.

Brief über die Kriegsschwindler

Boris Vian. Passfoto aus einem Fotoautomaten.
Boris Vian. Passfoto aus einem Fotoautomaten.
Mit dem "Brief über die Kriegsschwindler" bedankte sich Boris Vian (* 10. März 1920 in Ville-d’Avray; † 23. Juni 1959 in Paris) im Mai 1959 wenige Wochen vor seinem Tod für den Abdruck seines Stücks "Der Nachmittag der Generäle" in den "Dossiers" des Collège de Pataphysique.

"Das Individuum, das aus dem Krieg zurückkehrt, hat zwangsläufig mehr oder weniger die Vorstellung, daß alles gar nicht so gefährlich war. Dies trägt zum Scheitern des nächsten bei und führt dazu, daß Kriege im allgemeinen nicht mehr ernst genommen werden. Aber das ginge noch an. Beim Kämpfer, der nicht gefallen ist, stellt sich im Unterbewußtsein die Mentalität eines Versagers ein; sein Anliegen wird es sein, die Scharte auszuwetzen, diesen Mangel zu kompensieren und folglich wieder dazu beizutragen, den nächsten vorzubereiten; wie aber soll er ihn gut vorbereiten, ist er doch bei dem vorangegangenen gut davongekommen und hat sich folglich vom Standpunkt des Krieges aus gesehen, disqualifiziert? ... Man möge mir glauben: an dem Tag, an dem niemand mehr aus dem Krieg zurückkehrt, ist er endlich richtig geführt worden. An diesem Tag wird man feststellen, daß alle bisher gescheiterten Versuche das Werk von Witzbolden gewesen sind. An diesem Tag wird man feststellen, daß ein Krieg genügt, um die Vorurteile zu beseitigen, die dieser Vernichtungsart anhaften. Von diesem Tag an wird es für immer unnötig sein, von neuem zu beginnen."

Quelle

Ein alter Mann geht vorüber

Erich Kästner 1961
Foto: von Basch
Lizenz: [CC BY-SA 3.0 nl]

Ich war ein Mann. Und jetzt bin ich ein Greis.
Die Zeit verging. Ich bin noch immer hier
Und möchte gern vergessen, was ich weiß.
Ich war ein Kind. Ein Mann. Nun bin ich mürbe.
Wer lange lebt, hat eines Tags genug.
Ich hätte nichts dagegen, wenn ich stürbe.
Ich bin so müde. Andre nennen's klug.

Ach, ich sah manches Stück im Welttheater.
Ich war einmal ein Kind, wie ihr es seid.
Ich war einmal ein Mann. Ein Freund. Ein Vater.
Und meistens war es schade um die Zeit...
Ich könnte euch verschiedenes erzählen,
Was nicht in euren Lesebüchern steht.
Geschichten, welche im Geschichtsbuch fehlen,
Sind immer die, um die sich alles dreht.
Wir hatten Krieg. Wir sahen, wie er war.
Wir litten Not und sah'n, wie sie entstand.
Die großen Lügen wurden offenbar.
Ich hab' ein paar der Lügner gut gekannt.

Ja, ich sah manches Stück im Welttheater.
Ums Eintrittsgeld tut's mir noch heute leid.
Ich war ein Kind. Ein Mann. Ein Freund. Ein Vater.
Und meistens war es schade um die Zeit...

Wir hofften. Doch die Hoffnung war vermessen.
Und die Vernunft blieb wie ein Stern entfernt.
Die nach uns kamen, hatten schnell vergessen.
Die nach uns kamen, hatten nichts gelernt.
Sie hatten Krieg. Sie sahen, wie er war.
Sie litten Not und sah'n, wie sie entstand.
Die großen Lügen wurden offenbar.
Die großen Lügen werden nie erkannt.

Und nun kommt ihr. Ich kann euch nichts vererben:
Macht, was ihr wollt. Doch merkt euch dieses Wort:
Vernunft muß sich ein jeder selbst erwerben,
Und nur die Dummheit pflanzt sich gratis fort.
Die Welt besteht aus Neid. Und Streit. Und Leid.
Und meistens ist es schade um die Zeit.

Erich Kästner, in "Die Weltbühne", 1933/1946

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma erinnert an den Widerstand von Sinti und Roma in Auschwitz-Birkenau vor 77 Jahren, am 16. Mai 1944

Blick auf die Holzbaracken im Lagerabschnitt B II in Birkenau
Quelle: Archiv des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau
Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma erinnert an den Widerstand von Sinti und Roma im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau am 16. Mai 1944. An diesem Tag sollte der Lagerabschnitt B IIe, das sogenannte „Zigeunerlager“, in dem tausende von Sinti und Roma inhaftiert waren, aufgelöst und sämtliche Häftlinge in den Gaskammern ermordet werden. „An diesem Tag jedoch leisteten die dort inhaftierten Menschen Widerstand gegen die Aktion der SS. Dieser Widerstand gegen die Vernichtung ist in der Geschichte von Auschwitz wie in der Geschichte der NSVerbrechen und des Widerstands bislang nicht hinreichend gewürdigt worden, obwohl eine Vielzahl von Zeitzeugenaussagen vorliegen, die diesen Widerstand dokumentieren und die eindeutig diesen verzweifelten Akt des Widerstands in Auschwitz-Birkenau, im Zentrum des Holocaust, belegen“, so Romani Rose.

Die SS brach die Vernichtungsaktion am 16. Mai 1944 wegen des Widerstands der Sinti und Roma ab; wohl auch, um zu verhindern, dass der Widerstand auf andere Lagerabschnitte übergreifen konnte. In der Folge deportierte die SS die arbeitsfähigen und widerstandsfähigen jungen Männer und Frauen mit ihren Familien in andere Konzentrationslager. Viele von ihnen waren kampferfahrene ehemalige Soldaten, die oftmals direkt von der Front nach Auschwitz-Birkenau verbracht wurden. In der Nacht vom 2. zum 3. August 1944 wurden dann die letzten 4.300 im Lagerabschnitt BII e noch lebenden Menschen in den Gaskammern ermordet, die meisten waren Frauen, Kinder, Alte und Kranke. Dieser Tag ist heute der internationale Gedenktag an die Opfer des Holocaust an den Sinti und Roma Europas.

Eine Vielzahl von Zeugenaussagen, die den Aufstand vom 16. Mai 1944 dokumentieren, brachte der Prozess am Landgericht in Siegen gegen den SS-Rottenführer in Auschwitz Ernst August König hervor. Die Zeugen hielten hier unabhängig voneinander fest, dass die Sinti und Roma im Lager wussten, wie der Prozess der Vernichtung organisiert war – anders als Neuankömmlinge in Auschwitz-Birkenau,die direkt in die Gaskammern gebracht wurden. So berichtete Walter Winter:

„Wir wussten genau, wie die SS vorging. Erst rufen sie, dass alle raustreten sollen, dann reißen sie die Blocktore auf, stürmen herein und brüllen: ‚Raus, raus, raus!‘ Wir haben verabredet: ‚Wenn sie bei uns anfangen, gehen wir nicht aus dem Block. Und zwar alle nicht. Wir rühren uns einfach nicht. Wir müssen uns aber mit irgendetwas bewaffnen, mit Latten oder sonst etwas, und damit stehen wir dann hinter der Tür. Wir lassen sie reinstürmen, greifen uns die SS-Leute und versuchen, an ihre Maschinengewehre zu kommen.‘ Wir wären alle bereit gewesen zu schießen, denn wir hatten sowieso nichts zu verlieren. Ich glaube, sogar ich hätte geschossen. In der Überzahl waren wir immer, aber wir waren immer unbewaffnet, deshalb konnten wir nie etwas gegen unsere Peiniger ausrichten.“

Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma war in dem Prozess gegen König als Nebenkläger vertreten, 1991 verurteilte ihn das Landgericht Siegen wegen mehrfachen Mordes zu einer lebenslänglichen Haftstrafte. Im Urteil des Gerichts von 1991 wurde der Widerstand der Sinti und Roma im Lagerabschnitt BIIe ausdrücklich gewürdigt: das Gericht stellte fest, dass der Versuch, die Insassen des Lagerabschnitts BIIe im Mai 1944 zu ermorden, gescheitert sei, „weil die Zigeunerhäftlinge von dem damaligen Rapportführer [Bonigut] gewarnt worden waren, sich daraufhin mit Werkzeugen und ähnlichem bewaffnet hatten und Widerstand leisteten.“ Vor allen Dingen aber waren unter den Sinti und Roma in Auschwitz-Birkenau auch viele ehemalige Soldaten, die teilweise direkt von der Front in das Vernichtungslager deportiert worden waren. Sie konnten daher nicht nur mit Waffen umgehen, sondern waren auch in der Lage, ihre Widerstandsaktion wirksam zu organisieren. Zilli Schmidt, die als Häftling das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau überlebte, beschrieb den Widerstand in ihren 2020 erschienenen Erinnerungen:

„Sie wollten uns eigentlich schon vorher alle umbringen. Schon vor dem 2. August 1944 wollte die SS das. Irgendwann wollten sie das gesamte »Zigeunerlager« auflösen. Aber da machten die Häftlinge einen Aufstand; das waren die Deutschen, die Sinti. Die Blockältesten und die, die da das Sagen hatten, die wollten das nicht, die haben irgendwie Wind davon bekommen. Sie wussten, was die planten von der SS. Da haben sie Gewehre gesammelt und Gegenstände, die man als Waffen benutzen konnte. Um sich zu wehren. Aber so weit ist es nicht gekommen, es kam nicht zum Kampf. Die SS hat erst einmal abgelassen, als sie merkten, dass die Sinti sich wehren würden. Dann haben sie sie alle abgeschoben, die ganzen Blockältesten, die, die sich wehren konnten, alle. Auch die Lagerältesten, die ihnen geholfen hatten, die sind dann alle abgezogen worden.“

Der Holocaust an den Sinti und Roma wurde über viele Jahrzehnte von der Geschichtswissenschaft wie von der Politik verharmlost oder lediglich als Anhängsel der Shoah, der Ermordung von 6 Millionen Jüdinnen und Juden durch die Nationalsozialisten und ihre Helfer, angesehen. Erst 1982 wurde der Holocaust an den Sinti und Roma von Bundeskanzler Helmut Schmidt völkerrechtlich anerkannt. Davor fanden die Aussagen der überlebenden Sinti und Roma keinerlei Gehör in der deutschen Öffentlichkeit. Die Bürgerrechtsarbeit des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma machte dann in den 1980 und 1990er Jahren die Publikation einer Vielzahl von Zeitzeugenberichten und Biographien möglich.

Quelle: Pressemitteilung, 14. Mai 2021

Das Unerhörte ist alltäglich geworden...

Alle Tage

Ingeborg Bachmann-Büste im Norbert-Artner-Park, Klagenfurt Foto: Johann Jaritz / CC BY-SA 4.0, CC BY-SA 4.0
Ingeborg Bachmann-Büste im Norbert-Artner-Park, Klagenfurt
Foto: Johann Jaritz / CC BY-SA 4.0, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons
Der Krieg wird nicht mehr erklärt,
sondern fortgesetzt. Das Unerhörte
ist alltäglich geworden. Der Held
bleibt den Kämpfen fern. Der Schwache
ist in die Feuerzonen gerückt.
Die Uniform des Tages ist die Geduld,
die Auszeichnung der armselige Stern
der Hoffnung über dem Herzen.

Er wird verliehen,
wenn nichts mehr geschieht,
wenn das Trommelfeuer verstummt,
wenn der Feind unsichtbar geworden ist
und der Schatten ewiger Rüstung
den Himmel bedeckt.

Er wird verliehen
für die Flucht von den Fahnen,
für die Tapferkeit vor dem Freund,
für den Verrat unwürdiger Geheimnisse
und die Nichtachtung
jeglichen Befehls.

Ingeborg Bachmann (1926 - 1973)

Denk an den Anderen

Wenn du dein Frühstück bereitest, denk an den Anderen
und vergiss nicht das Futter der Tauben.

Wenn du in deine Kriege ziehst, denk an den Anderen
und vergiss nicht jene, die Frieden fordern.

Wenn du deine Wasserrechnung begleichst, denk an die Anderen,
die ihr Wasser aus den Wolken saugen müssen.

Wenn du zu deinem Hause zurückkehrst, deinem Hause, denk an den
Anderen und vergiss nicht das Volk in den Zelten.

Wenn du schlafen willst und die Sterne zählst, denk an den Anderen,
der hat keinen Raum zum Schlafen.

Wenn du dich mit Wortspielen befreist, denk an den Anderen
und denk an jene, die die Freiheit der Rede verloren.

Wenn du an die Anderen in der Ferne denkst, denke an dich,
und sage: wäre ich doch eine Kerze im Dunkeln.

Mahmoud Darwish


Warning: Undefined variable $headcss in /home/www/plugins/serendipity_event_lightbox/serendipity_event_lightbox.php on line 212
cronjob