Skip to content

Ein Jahr nach dem Gaza Krieg

Referent: Attia Rajab, in Gaza geborener Deutsch-Palästinenser und Bauingenieur, der sich seit vielen Jahren für die Menschenrechte in Palästina engagiert.

Am 27.12.2008 begann die israelische Armee mit der Bombardierung des Gazastreifens, angeblich um die Einrichtungen von Hamas-Militanten zu treffen. Der Krieg dauerte bis zum Samstag, 17. Januar 2009 und traf vor allem die Zivilbevölkerung. Von den über 1400 Toten und mehr als 5000 Verletzten waren über 70 % Zivilisten, darunter Hunderte von Frauen und Kinder. Die Untersuchung der UN-Kommission unter Leitung des südafrikanischen, jüdischen Richters Richard Goldstone bestätigt, dass schwere Kriegsverbrechen begangen wurden, wie der Einsatz von giftigem weißem Phosphor in dicht besiedeltem Gebiet. Die Kommission fordert daher eine unabhängige Untersuchung, wenn nötig vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag.

Für die 1,5 Millionen Menschen im Gazastreifen gab es schon vor dem Krieg kaum mehr Nahrung, kaum Gas, kaum Medizin. Den Waffenstillstand vom Juni 2008, der im Dezember 2008 zu Ende ging, hatten die Palästinenser weitgehend eingehalten, die Israelis hatten die Bedingungen jedoch von Anfang an ganz offensichtlich ignoriert. Die Palästinenser hatten den Stopp der Raketen auf Israel zugesichert, unter der Bedingung, dass Israel die Grenzen des Gazastreifens für die Güter des täglichen Bedarfs öffnen und ihre Angriffe gegen die Palästinenser stoppen würde. Dafür hatte Israel in den sechs Monaten des damaligen Waffenstillstandes 200 Palästinenser getötet. Der brutale Angriff sei ein Versuch gewesen, die Raketen, die von Gaza auf Städte in Israel abgeschossen werden zu stoppen, heißt es bis heute von israelischer Seite, eine Argumentation, die Bundeskanzlerin Merkel genauso übernimmt. Doch dies stellt die Wirklichkeit komplett auf den Kopf, denn die Blockade ist ein Akt des Krieges und Kollektivstrafen sind völkerrechtswidrig.

Israel, das die Grenzen und den Luftraum kontrolliert, ist noch immer Besatzungsmacht und damit verantwortlich für eine humanitäre Katastrophe.

Die Bevölkerung des Gazastreifens leidet heute unter dem ungebrochen anhaltenden kalten Krieg der Grenz-Blockade in fast genau der gleichen Weise wie unter den militärischen Angriffen. Israel beschränkt die Einfuhr auf „unbedingt lebenswichtige Güter“. Unter den verbotenen Produkten ist die Ausrüstung zur Beseitigung der Reste des giftigen Phosphors und Baumaterial. Das Abwasser fließt völlig ungeklärt ins Meer, da die zerstörte Kanalisation nicht wieder aufgebaut werden kann. In den zahlreichen zerstörten Schulen ist ein normaler Unterricht unmöglich und viele Tausende sind obdachlos. Die Grenzen bleiben auch für die Menschen gesperrt. Kranke, die im Gazastreifen nicht behandelt werden können, erhalten nur selten eine Ausreisegenehmigung.

Attia Rajab war mehrere Wochen im Gazastreifen und wird mit aktuellen Fotos von dort über die Situation berichten.

Ein Jahr nach dem Krieg wollen wir Bilanz ziehen und darüber diskutieren, wie wir dazu beitragen können, dass die Menschenrechte dort respektiert werden.

17.1. 15 Uhr Theater Tribühne Eberhartstr.61a

Kundgebung am Tag zuvor: Sa. 16. 01.2010, 13 bis 16 Uhr, auf dem Schlossplatz in Stuttgart

Veranstalter: Palästinakomitee Stuttgart
Visdp: Palästinakomitee Stgt., c/o M. Kunkel, Rosengartenstr. 80, Stgt.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Luise on :

Selbstmordattentate um Menschen in den Tod zu reissen,durch Palästinenser sind Völkerrechtswidrig.Durch die Blockade starben erwiesenermassen viel weniger Menschen! Das Palästinenser den Waffenstillstand weitgehend einhielten ist eine glatte Lüge,denn durch deren Bruch des Waffenstillstands gabs die Gazaoffensive.Die ganze Welt war Zeuge am TV. wie Herr Olmert diese aufforterte den Raketenbeschuss zu stoppen oder es gäbe eine harte Antwort.Diese Aufforderung wurde ignoriert! Israel hat sich zu Recht verteidigt.Frauen und Kinder wurden als lebendige Schutzschilde benützt das weiss man und ist erwiesen!Israel ist nicht BESATZUNGSMACHT und auch nicht verantwortlich!!!!Terroristen benutzten auch schon Ambulanzen um nach Israel mit gefälschten Krankenpapieren zu gelangen!In Schulen waren Stellungen der Hamas,auch dies ist bekannt!!!Es sind die Araber die Israel mit Auslöschung drohen!Juden ermorden und dann auch noch Hilfe erwarten ist absurd!Wie wärs mit Menschenrechte gegenüber dem jüdischen Volk? Der obige Bericht ignoriert die Tatsachen! Alles für Allah sagte ein hoher Hamas Funktionär in einer Tagesschau.Hat man schon mal daran gedacht das jüdische Menschen auch leiden?

rtstuttgart on :

RT @ttrueten #Stuttgart: Veranstaltung / Demo: Ein Jahr nach dem #Gaza Krieg http://tinyurl.com/y8acr93 #Israel #Peace http://url4.eu/17RVh

rtstuttgart on :

RT @ttrueten #Stuttgart: Veranstaltung / Demo: Ein Jahr nach dem #Gaza Krieg http://tinyurl.com/y8acr93 #Israel.. http://bit.ly/8FV6IO

bigzeroo on :

RT @ttrueten: #Stuttgart: Veranstaltung / Demo: Ein Jahr nach dem #Gaza Krieg http://tinyurl.com/y8acr93 #Israel #Peace

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
BBCode format allowed
Form options
cronjob