Skip to content

Tugendbolde im Panikgalopp!

Man ist fassungslos in Schleswig-Holstein! Ein fast vierzigjähriger mit einer sechzehnjährigen. Dass es so etwas gibt. Und wie bedauerlich, dass es wirklich nicht strafbar ist.

Um so gewichtiger die Haue, die so einer kriegen muss. Hat er sich denn gar nicht überlegt, wie so eine Beziehung in zwanzig Jahren aussehen wird? Wie soll der ein Land regieren, der sich selbst so wenig am Zügel hat.

Und so weiter. Nicht wenige nehmen nach der ersten Mitentrüstung an, dass es bei den moralisch erregten CDU-Kollegen nicht einfach um Sittlichkeit ging, sondern um Angst vor den Wahlen. Wenn "die andern" so etwas herausbekämen!

Das ist aber nicht das Hauptproblem. Erschütternd die Technik, sofort tausend Miterregte zu finden durch den Appell an Vater-oder Muttergefühle! "Was täten sie, wenn ihre Tochter freudig bewegt von einem Treffen im Hotel zurückkäme - mit einem Vierzigjährigen?" Keine Antwort! Aber viele Auskünfte. Nämlich die aus zirka hundert Serien-Sendungen, in denen das ein immer anregendes Thema ist. Natürlich auch dort ohne Lösung.

Der Trick besteht einfach darin, ein Problem völlig auszubeinen aus den allen vertrauten sonstigen Zusammenhängen. An die Kollegen in der Fremde, die bei lockereren Zusammenkünften auch nicht immer erst fragen: "Mein Fräulein, haben sie Abitur? - Warten wir doch lieber noch die zwei Jahre!" Und so weiter. Die bekannten Lebenszusammenhänge werden einfach ausgeklammert.

Nicht viel anders bei dem letzten Zentralangriff auf die "Junge Welt". Sie hat sich für die Erbauung der Mauer ausgesprochen. Und keinen Seufzer gespendet für all die Erschossenen. Selbst eine Luc Jochimsen (LINKE) ist darauf hereingefallen. Im ersten Teil ihrer Mitteilung im Blog wiederholt sie fast wörtlich, was "Junge Welt" geschrieben hatte - im zweiten Teil erregt sie sich gesundheitsgefährdend über das Rot im Titel und die Soldaten auf der ersten Seite der Print-Ausgabe. Ab jetzt kann sie so einem Blatt keinen Cent Unterstützung mehr zukommen lassen.

In diesem - von WELT und anderen - sofort aufgegriffenen Fall wird der für moralische Wallungen unerlässliche mentale Akt besonders sichtbar: er besteht im bewussten Vergessen. Vergessen der unbestreitbaren Tatsache, dass alle Staaten nicht anders sich halten können als über Gewalt. Vergessen ganz konkret der Befestigungs-Abwehr- und Erschießungsmaßnahmen an den heutigen europäischen Grenzen. (Manchmal durch mittelbares Ertränken gemildert. Da muss sich niemand die Schuld geben lassen.)

Lasse ich diese Grundbedingung weg, kann mir freilich jeder Mauertote leid tun. Ich darf dann nur nicht vergessen, welche Opfer damals eine freiwillige Selbstaufgabe der DDR gefordert hätte. Die Zeiten waren 1961 noch nicht so, dass eine Übernahme des bis dahin feindlichen Staates durch den Westen über Erpressung und Bestechung so leicht durchführbar gewesen wäre wie 1989.

Ich bin alt genug, um mich zu erinnern, wie 1961 -leise, ganz leise-verschiedene meinten, es sei schon ganz gut, dass die DDR nicht völlig ausgepowert werde durch die Abzocker von Fachkräften im Westen. Derweilst schrieben die Oberschüler sittlich erregt in ihren Aufsätzen nur von der "Schandmauer". Und wenn ich das schüchtern ankringelte und vor "ungedeckten Gefühls-Schecks" warnte, waren sie vaterländisch beleidigt. Dabei ging es mir in jenen frühen Jahren einfach um "Sprachehrlichkeit". Keineswegs um Sozialismus.

Insgesamt haben wir uns also den vorgeschriebenen Gefühlen hinzugeben. Und bringen, wie Claudius vorschrieb, gehorsam unser Tränlein dar. Und vergessen erwartungsgemäß darüber, was es sonst noch gibt auf der Welt.

Trackbacks

redblog.twoday.net on : Und was kommt am Ende? - Zum Boykott-Aufruf gegen die junge Welt

Show preview
Zum 50. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer veröffentlichte die Berliner Tageszeitung junge Welt eine Titelseite, die in den letzten Tagen für einigen Wirbel gesort hat. Dass die bürgerliche Politik und die ihr angeschlossenen Presseorg...

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
BBCode format allowed
Form options
cronjob