trueten.de

"Parteien sind zum Schlafen da - und zum schrecklichen Erwachen." Zeitung 883, 1971

Zufrieden ohne Tralala und Sirius über den Parteien! Vor allem ohne Gauck!

NAch Lösung der "Logistikprobleme" doch zum Interview erschienen.

Grafik: Frank Kopperschläger
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0
BILD als Märtyrer der Meinungsfreiheit! Lengsfeld als Vorkämpferin aller Demokraten - nach langer Pause. Schwindel! Steht alles Kopf?

Das Merkwürdige: ohne Vereinbarung weinen sich ausnahmslos alle Zeitungen die Augen aus über das Unrecht, das einem hauptberuflichen Müllschlucker und -speier angetan wurde. Man hat dem Chefredakteur von BILD nahegelegt, ein einziges Mal seinem Gewerbe nicht nachzugehen...

Und damit steht alles in Gefahr! Keine Mahnung mehr von oben, den Gürtel enger zu schnallen! Keine Ruck-Rede. Kein Vorwärts, Kinder, zum letzten Kampf. Alles weg. Weil kein Glauben mehr dabei. Ohne verordnetes Vertrauen kein eingezogenes Genick...

Ich brauche den Zuckerguss nicht. Dass Merkel und ihre Kompanie uns die Butter vom Brot nehmen, ist schlimm genug. Aber klappt ohne weiteres auch ohne Abendgebet auf den leeren Magen. Und eine Instanz weit über den Parteien habe ich noch weniger nötig. Warum sich was vormachen:der Präsident wird von den wirklich Mächtigen vorgeschickt. Wenn Merkel ihn jetzt unter den Schutzmantel nimmt, hat sie die Gewaltenteilung offen abgeschafft. Aber in Wirklichkeit klappte die seit dreißig Jahren nicht mehr. Also gleich offen die gemeinsame Diktatur ausrufen! Opposition, Regierung, Gericht und Präsident- eine Decke über den Köpfen aus Blei.

Was steckt hinter der Meutenjagd? Zunächst natürlich Wulffs Blödheit, über das normale Maß hinaus. Andere lassen anrufen. Andere lassen sich nicht erwischen beim Pöbeln über ungünstige Presse. Aber das kennt man z.B. von Sarkozy . Und dem hat es bisher kaum geschadet.

Nachdem sich Wulff als Schusselkopf einmal geoutet hatte, zunächst natürlich Grün&Rot, verhalten staatsmännisch wadenschnappend, in allertiefster Sorge um das AMT. Genau genommen: Um die Kanzelzucht, wenn - wie anzunehmen - die Zeiten härter werden. Und das Volk Schläge braucht. Aber ohne Umsturzabsicht. Nur mal so zuschnappen - zum Kieferlockern!

Dahinter aber eine Gruppe von Rechten, die zwar mit Merkels unschlüssigem Gehampel ganz zufrieden sind, so lange es gut geht. Aber hinter ihr das Schaugerüst scharfer Entschlossenheit aufbauen wollen. Dafür eignet ein Laschi sich nicht. Aber ein Gauck! Wie ihn die Ehrenvorkämpferin für alles Gute und Schöne- Lengsfeld- wieder aus dem Umzugskarton gekramt hat. Den bärbeißigen Anti-Kommunisten mit zwei Überzeugungen pro Tag. Der uns einheizt zum Siegeszug der Einsichtigen nach der WENDE und Befreiten - hin über Europa! Nur den nicht!

Wo man die FDP-Reste demnächst sowieso aus der Pfanne kratzen muss, ginge der Wechsel in Bellevue gleich mit. Konzept demnach: Merkel murmelt vorne weiter, so lange es geht. Im Hintergrund aber Aufbau einer neuen großen Koalition mit SPD - hin zu Mumm, Mampfen und Macht.

So gesehen bekommt die Kampagne ihren Sinn. Von der WELT und der Rechtsfraktion in der FAZ her konsequent gedacht. Andere Blätter - wie üblich FR vornedran - von der Begeisterung mitgerissen, mal auf einen Oberen draufzuhauen. Macht Spaß, auch wenn man nicht weiter weiß.

In dieser Lage bleibt nur eines: durchhalten unter dem löchrigen Schirm. Mit dem abgelederten Personal. Und sich gegen die größeren Schüttelungen wappnen, die im Gange sind. Fritz Güde

PS: Wulff rückte am Abend noch einmal heraus mit dem, was er für eine Erklärung hält. Also er hat die Pressefreiheit sehr lieb. Und wenn er Fehler begangen hat, dann nur für die Familie. Für seine Frau eingestanden. Wie jeder von uns,der eine hat. Marmelade wie gewohnt. Macht aber Knäckebrot nicht schmackhafter. Eine Portion Wulff, die den Schlund einfach nicht runter will.

Trackbacks

Trackback specific URI for this entryTrackback URL

Comments

    • Posted byFritz Güde
    • on
    "Bundespräsident wurde verunglimpft.
    Wegen Verunglimpfung des Bundespräsidenten muss sich demnächst ein Zittauer vor dem Landgericht Dresden verantworten.
    Nach Angaben des Gerichts vom Donnerstag wird dem 45-Jährigen vorgeworfen, auf seiner Facebook-Seite im Internet Bundespräsident Christian Wulff und dessen Frau Bettina beleidigt zu haben. (RPO)
    Spätestens Ende 2010 habe er ein Foto des Präsidenten-Paars veröffentlicht und dazu angemerkt, Bettina Wulff fehle eigentlich nur noch ein „Schiffchen auf dem Kopf“ und sie sehe aus wie ein „Blitzmädel im Afrika-Einsatz“. Weiter hieß es da zu Wulff: „Hübsch, wenn dieser Herr daneben nicht wäre.“

    Auf dem Foto soll zu sehen gewesen sein, dass die Präsidentengattin den Arm zum Hitlergruß ausgestreckt hatte. Unklar sei, ob es sich bei dem Foto um eine beabsichtige Montage oder einen Zufallstreffer in vermeintlich rechtsextremer Pose handelt"
    Die Pointe dabei: Der entsprechende Paragraph 90 ist ein Erbe aus Kaiserzeiten und sollte die damalige Strafbarkeit der Majestätsbeleidigung ersetzen. Seine Anwendung setzt ausdrücklich die Genehmigung durch den Betroffenen voraus. Vielleicht hat der Präsident bei der Erwähnung möglicher Stafverfolgung gegenüber dem BILD-Redakteur auch an einen solchen Hammerschlag gedacht ?

    Schlau haben bisherige Präsidenten nach 1949 meist auf so hochbrummende Schritte verzichtet und sich -wenn schon- mit einfacher Anzeige wegen Beleidigung- wie jeder andere Bürger- zufriedengegeben.
    So erinnere ich mich an eine Erzählung von Max Güde,damals Generalbundesanwalt, der beim Präsidenten Heuss anfragte, ob er eine solche Anzeige erstatten wolle. Heuss darauf: "Was können die schon gegen mich schreiben? -Dass ich sauf. Aber was ist das schon"
    Genügsamkeit der Vorangegangenen!-
    Comments (2)
    Reply
  1. @ Fritzt Güde

    Betr. WULFFs Kopf und/oder Kragen-"Interview"

    Man(n) muß kein geschulter Tiefenhermeneutiker sein, um in zweiter Lesung des BPD-ARD-ZDF-"Interviews" zu bemerken:

    Da gibt jemand - als Jurist - vor laufender Kamera zu, daß er´n Grundrechteverletzer ist, indem er sagt: Aber ich wollt doch nur, daß die BILD-Chefredaktion den Bericht um e i n e n Tag verschiebt ...

    Das wird zu Recht "Eingriff in die Pressefreiheit" genannt: q.e.d. - was zu beweisen war.

    ¿oyes, compañero?
    Comments (5)
    Reply
  2. @ Fritz Güde


    WULFF MUSS WEG zum Letzten


    Vier kurze Randbemerkungen zum Fall Wulff bzw. Wulffs Fall im Bürgersinn -> http://bewegung.taz.de/aktionen/wulf-muss-weg/beschreibung

    1. Zu Wulffs Kopf- und/oder Kragen-„Interview“

    Man(n) muß kein geschulter Tiefenhermeneutiker sein, um in zweiter Lesung des BPD-ARD-ZDF-“Interviews“ zu bemerken:

    Da gibt jemand – als Jurist – vor laufender Kamera zu, daß er´n Grundrechteverletzer ist, indem er sagt: Aber ich wollt doch nur, daß die BILD-Chefredaktion den Bericht um e i n e n Tag verschiebt …

    Das wird zu Recht „Eingriff in die Pressefreiheit“ genannt: q.e.d. – was zu beweisen war.

    2. Jetzt könnts in der nächsten Runde ums Eingemachte gehn:

    Nicht ganz einflußlose Anleger, Banken, Fonds etc. sollen lt. WiWo vom damaligen VW Aufsichtsratsvorsitzenden jetzt PBD Wulff an zwei Millarden fordern -> http://www.wiwo.de/politik/deutschland/volkswagen-was-wusste-wulff/6021414.html

    Dagegen wirkt das, worums bisher ging, so weiland Deutschbankster Kopper, wie´n Nüßchen („peanut“) oder ums Englisch zu sagen: wie´n token (umgangssprachlich für Kleinstmünzen)

    3. Watt´n „Dementi“ …

    „Das ist eine blanke Spekulation. Und die weiße ich zurück“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Fraktion im Bundestag, Peter Altmaier (CDU)“ -> http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/union-dementiert-berichte-ueber-wulff-nachfolge/6042382.html

    Da wurde im HB mit „weiße ich zurück“ ´n prima Freud´scher gedruckt, grad so als wäre Herr CDU-Altmaier der (Laut-) Sprecher des Brecht´schen Weißwäscherkongresses nach dem Motto: meine Hand wäscht deine solange bis sie weiß ist;-)

    4. WULFF MUSS WEG. Heute noch.

    Und perspektivisch: Was der das „Amt“ genannte BPD Versorgungsposten mit seiner Hofschranzerei soll ist (mir) auch nicht klar …


    Gruß;-)

    Richard Albrecht, 7. 1. 2012
    Comments (5)
    Reply
    • Posted bymafalda marimba
    • on
    Eigentlich viel zu viel Lärm um nichts.

    Wozu braucht eine Demokratie ein solches Amt, dessen Inhaber als Hauptaufgabe hat, zu repräsentieren. Noch nicht einmal von uns allen wird er gewählt, dieser Präsident, der letztendlich nichts ist, als ein Überbleibsel der Monarchie. Wenn wir schon keinen König mehr haben dürfen, so wollen wir wenigstens noch ein anderes Oberhaupt unser eigen nennen.
    Bald ein Jahrhundert ist es her, dass Deutschland seine Könige abgeschafft hat. Es ist an der Zeit, auch die Ersatzkönige davon zu jagen und sich auf die wirklich wichtigen Aufgaben in einer Demokratie zu konzentrieren. Dies könnte die Chance der Soap Wulff sein - wir sollten sie ergreifen.
    Comment (1)
    Reply
    • Posted byFritz Güde
    • on
    Wulffs Rücktritt fordern: ein Ansturm ins Leere
    Und warum:1 Es kommt selten was Besseres nach. Unter den gegebenen Ausmauschlern:nie. Gauck wäre genau das Muster an Selbstgerechtigkeit, voll eingezogener Gesinnungsstreben, das die maulende BRD in Europa jetzt noch bräuchte.
    2 Es wäre Energieverschwendung im gefährlichsten Augenblick. Nachdem Merkel dem Koalitionspartner in den Rücken schießen ließ durch die Lautsprecherin vom Saarland ( präzis während der Rede des Noch-Vorhandenen) stehen weit brutalere Umwälzungen ins Haus. Wuff-Merkel zusammen mit Genickbeißer-Steinbrück . Dagegen heißt es rüsten.
    Comments (2)
    Reply
  3. @ Fritz Güde

    Nur kürzestens - Zustimmung & Widerspruch zugleich

    Zustimmung: Es gibt Wichtigeres als den derzeitigen BGAD (Bundesgrüßaugustdarsteller)

    Widerspruch: Weil, dialektisch gesehn, es nicht nur um den derzeitigen BGAD geht, sondern auch und weitergehend um den ("das Amt" genannten) Versorgungsposten, der - so auch vorstehend mafalda marimba - überflüssug erscheint und abgeschafft werden könnte (weiß ich auch, historisch: 1926 scheiterte trotz günstigster Voraussetzungen - KPD+SPD wollten einmal in der "Weimarer Republik" was auf Reichsebene pol. gemeinsam - die Fürstenenteignungsabstimmung...),

    Gruß;-) RicAlb
    Comments (5)
    Reply
  4. @ Fritz Güde

    Nochmal zur CAUSA BP WULFF, um welchen CDU-SpiPo´s nun so ruhig scheint, auch als politlyrische Zwischenbilanz:

    DIE CDU, DIE CDU
    LERNTE NICHT WIRKLICH WAS DAZU.


    Gruß

    R.A., 290112
    Comments (5)
    Reply
  5. @ Fritz G. u.a.

    Auch ich meine, die CAUSA PRÄSIDENTENWULFF wird wie vor 25 Jahren die CAUSA EHRENWORTBARSCHEL recht BÖS ENDEN (http://wernerenke.de) - es muß ja nicht im Schweizer Badezimmer sein sein - und setz mal´n politlyrischen Fünfzeiler ab:


    DER BDP, DER BPD
    WIRD ZEIT WIRD ZEIT
    NUN IST´S SOWEIT
    DASS ER ABGEH´:
    SCHEIDEN TUT WEH;-)


    Richard Albrecht
    Comments (5)
    Reply

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
BBCode format allowed