Skip to content

Schwarz-Grün verbietet Protest gegen Frankfurts Banken

Dass der Frankfurter Magistrat sich herausgenommen hat, den BLOCKUPY-Protestmarsch gegen EZB und das ganze Bankensystem zu verbieten, dürfte inzwischen bekannt sein. Dass damit noch nicht das letzte Wort gesprochen ist, auch. Das Verbot wurde ausgesprochen vom zuständigen Dezernenten aus der CDU. Unterstützt von der noch amtierenden Oberbürgermeisterin Roth. Gerechtfertigt mit den üblichen Meldungen aus entlegenen Gegenden. In Italien und Berlin übten sie schon, wie man Blockaden errichtet und verteidigt. In alle Werbevideos immer wieder Bilder vergangener Demos eingestreut. Huch! Das können wir unseren Frankfurter Banken und Verkaufsläden nicht zumuten.

Die CDU wiederholt hier nur, was sie sich und ihren Mitgliedern seit Jahrzehnten eingebläut hat. Es kann nicht weiter verwundern.

Nicht besonders erwähnt wurde in den übrigen Blättern des Landes, wer am Beschluss mitgewirkt haben muss. Eben die GRÜNEN, die vor dreißig Jahren regelmäßig ins gleiche Phosphorlicht getaucht wurden.

Die GRÜNEN, seit geraumer Zeit in engster Koalition mit der Frankfurter CDU.Zumindest einer leistete alles zur Stimmungmache gegen BLOCKUPY. Manuel Stock, Fraktionsvorsitzender dieser Gruppierung im Römer. Aus Grün wird doch oft Grünspan, wenn man nicht aufpasst.

Da die Offenbacher Zeitung als Ortsbeilage der FR nicht überall zu greifen sein wird, einige prägnante Auszüge aus der Rede, die - zur Einstimmung - einen Tag vor der Verbotsdrohung erschienen ist.

Erst kommt er mit der Sauberkeit. Urgrün: Schützt unsere Grünanlagen! Allerdings sehr selektiv. Die Protestierer hat man lange Zeit geduldet. Nicht aber Roma und Sinti und obdachlose Rumänen, die sich da inzwischen eingeschlichen haben. Nämlich: "Man kann nicht in einer Grünanlage dulden,was man andernorts in Grünanlagen nicht dulden würde. (...) Für Obdachlose gibt es andere Orte, gibt es Unterkünfte". Da bricht bei dem Grünen durch das Naturschützerische dann doch noch viel älteres Denken. Als in Paris nach dem Schwächerwerden der Straßenproteste das besetzte Theater ODEON geräumt werden sollte, wurde genau so argumentiert. Vielleicht ein wenig sanitärer. Da hätten sich auch Ungeziefer angesammelt. Von der wirklich umstürzenden Idee, einen Ort zu schaffen, in welchem auch die geringsten ihr elendes Leben öffentlich machen sollten, war auf einmal keine Rede mehr.

Eine Frage des Reporters: "Es stehen Aktionen von Blockupy bevor,die Plätze und Straßen in Frankfurt besetzen wollen. Wie ist die Haltung der Grünen?" Antwort: "Bei den Demonstrationen am 31.März in Frankfurt gab es Übergriffe auf Polizisten und Sachbeschädigungen,die wir nicht hinnehmen können." Ein schönes Beispiel gleitender Beweisführung. Erst schien es noch um die umhegte Natur im Wallgraben zu gehen (altgrüne Glaubensreste als Packpapier) - jetzt auf einmal um Verstöße gegen das Ordnungsrecht. Die am 31.März hätten früher in eine Kleinglosse gepasst. Jetzt werden sie als überstandene Sintflut nacherlebt und gewinnbringend ausgemalt. So funktioniert Koalition.

Mal sehen, wie sich die übrigen Restgrünen im Bundesgebiet dazu verhalten. Vorsichtshalber vielleicht erst nach den Wahlen ?



Link: Protesterklärung gegen das Verbot

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

landbewohner on :

mich wundert nicht das verhalten dieser grünen, sondern eher, daß man sich über das verhalten dieser bande noch wundern kann.

Lockez on :

Die [Dunkelgrünen] blähen rum, das glaubt man ja kaum!
Das ist ja schon Klimafeindlich!

:D

ich on :

Wie kann man auch so blöd sein und Behörden um Erlaubnis fragen ?
Wenn ich mit etwas nicht einverstanden bin, dann gehe ich zu dem Haus und tue dies kund. Ich frage doch nicht erst den Hausherren, ob ich ihm meine Meinung sagen darf, sondern ich tue es einfach.
Diese Block-Up-Y Leute sind entweder dämlich oder es handelt sich um kontrollierte Opposition.
Der beste Weg keine Kritik an der EZB aufkommen zu lassen ist, wenn die EZB selbst eine BlockUpY Bewegung gründet und den Anführer bezahlt nur kleine Tehmen anzusprechen. Dafür darf er dann 3 Runden um den Block laufen und laute rum schreien.
Damit sammelt alle Kritiker in dieser "Organisation", stellt sie zufrieden indem alle Glaube, es würde es nützen, wenn man 3 Runden um den Block läuft. Somit kontrolliert man selbst die Kritik.
Hat damals schon Shell so gemacht, McDonalds weiß auch etwas zu berichten. Bestes Beispiel sind die "Grünen" in Deutsch(land) und ein Mitbegründer von GreenPeace ist genau wegen einer solchen Heuchelei aus GreenPeace ausgestiegen :D

Ich wünsche allen Demonstraten viel Spaß bei 3 Runden um den Blcok laufen - hoffentlich wissen sie was sie da tun.

Gute Nacht.

Hella on :

Selber schuld an der nicht endenwollenden Misere, wenn man immer wieder dieselben Parteien in den Bundestag wählt, obwohl sie in den letzten sechzig jahren allesamt versagt haben - egal ob in Opposition oder Regierung


hella

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
BBCode format allowed
Form options

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.

cronjob