Technologietransfer oder: Es lebe der Kommunismus!

So kann man seinen Vormittag auch verbringen: Rumpfriemeln und überlegen, was besser ist: javascript oder html...

Soll ich das hier etwa bei jedem Bild eingeben:

<a href="/uploads/BlogDiktatorHimself.jpg" border="0" hspace="10" vspace="10" align="right" /><img src="/uploads/BlogDiktatorHimself1.jpg" border="0" hspace="10" vspace="10" align="right" /></a>


Da kommt dann das hier dabei heraus:









Mit javascript / s9y Plugin (aus Mediendatenbank einfügen) gibt es diesen code hier:

<!-- s9ymdb:1199 --><img class="serendipity_image_center" width="83" height="110" style="border: 0px; padding-left: 5px; padding-right: 5px;" src="/uploads/BlogDiktatorHimself.serendipityThumb.jpg" alt="" />

der dann zu diesem Ergebnis führt:



Da muss es doch noch bequemere Varianten geben. Neee, also das Gefummel tu ich mir nicht an. Ich muss das mal im s9y Forum problematisieren. Usability von so was wie der html Code oben ist gleich Null, da kann ich gleich wieder wie in alten Zeiten den guten alten Nanoblogger verwenden. Totalitarismusdiskussion halt...

Serendipity 1.4.1 Update

Serendipity ist in der Version 1.4.1 erschienen. Aktualisiert wurde unter anderem das Smarty Library, sowie einige Antispam Tests für pingbacks und ein paar andere Kleinigkeiten. Das Upgrade verlief problemlos, wie immer.

Ausnahme

Während "einfach übel" voll konkret mitspielt, hängt der Rhythmstick Pantoffelpunk mal wieder die Gießkanne raus: "Also: Ich freue mich über viereinhalb Liebesstöckchen, muss Euch aber leider mitteilen, dass ich solche Spielchen aufgrund meines Rufes als furchterregender linksfaschistischer Ökostalinisten-Terrorist, der auf dem Spiel steht, nicht mitmachen kann. Nachher sagt wieder jemand, ich sei ein Blumenkind. Ich kann aber sagen: Ich liebe Euch doch alle!"
Och Mennohh...

Trackbacks richtig legen

Immer wieder gibt es Probleme mit Trackbacks zwischen verschiedenen Blogsystemen. So auch zwischen dem hier verwendeten Serendipity und anderen, beispielsweise WordPress. Wenn hier ein Trackback nicht erscheint kann das eigentlich nicht viele Gründe haben. Meistens wurde der Trackback nur falsch gesetzt. Wie das richtig geht, zeigt ein Artikel bei Softwareguide.

Bei unserem Blog verbirgt sich die Trackback Url am Ende des jeweiligen Artikels. Dazu auf den Artikeltitel klicken und ans Ende des Artikeltextes scrollen:



Die rot umrandete Url markieren und im eigenen Blog dorthin kopieren, wo der Verweis auf den Artikel hin soll.

Neues Blog: Schillernaut

Seit ein paar Tagen ist Schillernaut online. Das als Watchblog konzipierte politische Blog befindet sich in der Aufbauphase und will einen kritischen Blick in die Blogoshpäre und den Rest der Welt werfen.

Wir wünschen viel Erfolg und bedanken uns dafür, daß gleich der erste Trackback an unser Blog ging!

Kommentarspam und so

Tja, der Kommentarspam nimmt zu. Während die einen Blogsysteme Probleme haben, Kommentare und Spam von Scrapbots, Scrapblogs und sonstigen Müllsammelmaschinen von richtigen Besuchern zu unterscheiden, kommen bei den anderen manche Trackbacks erst gar nicht an. Ursache ist oft der Akismet Service, der zum Schutz vor Spam in vielen Blogs eingebaut ist.

Also auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Auf der anderen Seite erleichtert das einem schon die Moderation von Kommentaren. Was man mit den hinter dem Spam steckenden Leuten machen sollte, wurde hier ja schon behandelt.

Eine Ergänzung oder Alternative zumindest für Kommentarspam wären Captchas. Ich persönlich finde das Entziffern dieser Dinger aber eher lästig und abschreckend. Und das Problem mit Trackbackspam ist damit auch nicht gelöst.

Das geht ja gar nicht...

redblog verabschiedet sich in eine Ruhepause. Wo gibt's denn so was? Im Moment ist unklar, ob es im Anschluß weitergehen oder das Blogprojekt beendet wird. Anfang April gibt es mehr Infos - wir hoffen natürlich positive!

Bis dahin: Alles Gute für die Klausuren!

Blogparade: Hobbyfotografen zeigt euch!

Nachdem ich zuerst beim Blechblog und dann auch noch beim roten Blog auf die Blogparade von Jens Hellmeier gestoßen bin, will ich nicht nachstehen und ebenfalls die Fragen beantworten:

1. Besitzt du eine normale Digitalkamera, eine digitale oder eine analoge Spiegelreflexkamera? Vielleicht auch alle 3? Wenn ja welche?
Ich arbeite mit einer Spiegelreflexkamera: Canon EOS 30D. Da ich aber nie "ohne" herumlaufe habe ich auch noch eine Panasonic FX12

2. Wie viel Megapixel hat/haben deine Kamera/s?
Acht.

3. Wie viele Speicherkarten hast du? Welche Größe haben sie? und von welchem Hersteller sind sie?
Vier mal 4 Gigabyte, Sandisk Extreme III.

4. Besitzt du mehrere Objektive? Wenn ja, was für welche? Evtl. auch einen externen Blitz?
Ein paar Objektive habe ich schon:
Canon EF 50 1,4
Canon EF 24-105 f/4 L IS USM
Canon 70-200 f/4 L
Canon 70-200 f/2.8 L IS
Tokina AT-X 124 PRO DX 12-24 / f4
Tokina ATX 2,8/100 Makro

Ich blitze mit dem Canon 580 EX

5. Wie oft gehst du deinem Hobby Fotografieren im Monat nach? (Angabe in Stunden bitte!)
Das ist sehr unterschiedlich und hängt davon ab, wo "was los" ist. Siehe auch die Antwort bei 7.

6. Was fasziniert dich am Fotografieren?
Menschen im Kampf um die Veränderung ihrer Lebensverhältnisse festzuhalten ist mir wichtig. Das ist jedesmal ein bildlicher Beweis dafür, daß es auch anders geht.

7. Was fotografierst du am liebsten?
Politische Fotoreportagen aus der Antifa- Arbeiter- Umwelt- & Friedensbewegung und aus der Arbeits- und Lebenswelt

8. Bist du bei einer Foto-Community angemeldet? Wenn ja, bei welcher?
Bei dforum und im dslr Forum. Eine kleine Auswahl von Bildern findet sich hier. Ansonsten veröffentliche ich bei arbeiterfotografie sowie beim umbruch Bildarchiv.

9. Verdienst du Geld mit deinen Fotos? (Freiwillig)
Nein. Ich verzichte auf Einnahmen aus Veröffentlichungen zugunsten der arbeiterfotografie bzw. des umbruch Bildarchives, für die ich fotografiere. Bilder von mir wurden in diversen gewerkschaftlichen und antifaschistischen Publikationen, bei der Roten Hilfe, der UZ, bei der Linkszeitung usw. veröffentlicht.