Error: Something is wrong.: Syntax error in template "smartymarkupplugin:smartymarkupplugin:461906017" on line 7 "FILENAME=`ls "$i" | gawk -F. '{print $1}'` ;" unknown tag 'print' EDV - 13 | trueten.de

trueten.de

"Die Regierung des Menschen über den Menschen ist die Sklaverei. Wer immer die Hand auf mich legt, um über mich zu herrschen, ist ein Usurpator und ein Tyrann. Ich erkläre ihn zu meinem Feinde." Pierre-Joseph Proudhon

Datensicherung mit BackupBuddy

Interessantes Backupscript auf rsync Basis. Aus der Beschreibung:

  • Uses rsyc's hard link option to provide incremental backups on spinning
    media.
  • No special software should need to be installed on any recent *nix distro.

  • Notifies administrator by email when errors have been detected.

  • Fault tolerant - if it "goes offline" and backups aren't performed for a while, it
    should "start working" gracefully and automatically.

  • No special setup beyond defining a config file should be required to get a new account running.

  • Fault aware - if something goes wrong, it will alert an admin. (by email)

  • Good logging - a quick preview of the log file(s) should tell everything that's going on.

  • Easy to configure - Somebody new to its use should be able to set it up in < 10 minutes once deps are met.

  • Disk Space Handling: You can define a threshold of max image size space to keep free.


    Quelle
  • Windows-Update ohne Internet-Verbindung

    Keine Chance für Sasser & Co: Mit unserem Update-Paket für Windows XP und 2000 schützen Sie beliebig viele PCs via CD oder LAN mit den aktuellen Sicherheits-Updates vor Wurm-Epidemien. Die Vorbereitung ist jetzt kinderleicht: Ein fertiges Skript lädt die Patches vollautomatisch von Microsofts Servern herunter.

    Quelle und weitere Informationen zum Windows-Update ohne Internet-Verbindung

    Debian: Sichern der Liste installierter Programme

    Eine Sicherung der installierten Programme erfolgt mit:

    dpkg --get-selections > pakete.log

    Nach der Neuinstallation kann mit

    dpkg --set-selections < pakete.log


    und
    dselect update


    und anschließendem
    dselect install


    der Programmstand wiederhergestellt werden. Sehr sinnvoll auch für Clones einzelner Systeme!

    Konvertieren von MPC Dateien nach MP3

    Lege als root mit einem Editor Deiner Wahl die Datei /usr/local/bin/mpc2mp3 mit folgendem Inhalt an:

    #! /bin/bash

    for i in "$1"/*.mpc ;
    do
    FILENAME=`ls "$i" | gawk -F. '{print $1}'` ;
    nice -20 mppdec "$FILENAME.mpc" "$FILENAME.wav" ;
    nice -20 lame -h -b 160 "$FILENAME.wav" "$FILENAME.mp3" ;
    rm "$FILENAME.wav"
    done

    Mit chmod ugo+x /usr/local/bin/mpc2mp3 machen wir die Datei für alle ausführbar.

    Jetzt brauchst Du noch die mppc und lame encoder für Deine Distribution.

    Einen statisch gelinkten mppc für alle gängigen Linuxe

    Lame gibt es hier oder z.B. bei Debian kompatiblen Distributionen mit "apt-get install lame"

    So, das obige Script wird im Verzeichnis oberhalb der .mpc Dateien ausgeführt z.B.:
    user@rechner:/tmp$ mpc2mp3 burn
    MPC Decoder SV7 1.95e 3DNow/SSE (C) 1999-2003 Buschmann/Klemm/Piecha/Wolf

    decoding of file 'burn/01 - EinDateiname.mpc'
    to file 'burn/01 - EinDateiname.wav'

    ID3Tag der Datei und (Datum)
    [01] Albumtitel (EAC secure)

    177.9 kbps, 15:50.75, SV 7.0, Profile 'Standard' (Beta 1.14)

    15:50.73 (runtime: 4.49 s speed: 211.74x)
    LAME version 3.96.1 (http://lame.sourceforge.net/)
    CPU features: MMX (ASM used), 3DNow! (ASM used), SSE
    Using polyphase lowpass filter, transition band: 17960 Hz - 18494 Hz
    Encoding burn/01 - EinDateiname.wav
    to burn/01 - EinDateiname.mp3
    Encoding as 44.1 kHz 160 kbps j-stereo MPEG-1 Layer III (8.8x) qval=2
    Frame | CPU time/estim | REAL time/estim | play/CPU | ETA
    36395/36397 (100%)| 1:43/ 1:43| 2:42/ 2:42| 9.1707x| 0:00
    average: 160.0 kbps LR: 25284 (69.47%) MS: 11113 (30.53%)

    Writing LAME Tag...done
    ReplayGain: -4.9dB


    Fertig! Die .wav Dateien werden anschließend gelöscht, die *.mpc bleibt erhalten.

    Quon DVD Database 1.5.1


    by Ben Smith

    The Quon DVD Database is a complete solution to manage your movies

    (of any type, including DVD, VHS, or any other medium). Highlights of this
    program include user tracking, barcode scanner support, user access, a
    login system, and an advanced searcher. It can check DVDs in and out of
    your collection, allowing you to keep track of which of your friends has
    them. You can send reminder email messages, or they can simply log in to
    see what they have checked out.

    Changes: A mail system bug was fixed. Some grammar mistakes and
    misspellings were fixed.

    License: GNU General Public License (GPL)

    Homepage

    Firefox Beine machen

    Dem folgenden Tipp sollte man nur nachgehen, wenn man mit DSL im
    Internet herumturnt. Dann macht es aber auch richtg Spaß. Ich war so
    frei und habe die englische Anleitung einmal sinngemäß übersetzt.


    • Tippe about:config in die Adresszeile und drücke die Returntaste.
    • Wandere die alphabetisch geordnete Liste hinab zu den

      drei folgenden Einträgen, die Du ändern mußt.
    • network.http.pipelining (auf “true” stellen)
    • network.http.proxy.pipelining (auf “true” stellen)
    • network.http.pipelining.maxrequests (auf etwa 30 stellen)
    • Zuletzt klickt man irgendwo auf der Seite mit der rechten Taste

      und wählt aus dem Kontextmenü über Neu -> Integer aus.
    • In das Popupfenster trägt man nun den Eigenschaftsnamen

      nglayout.initialpaint.delay ein und gibt ihm im nächsten

      Fenster den Wert 0 (Null)

    Warum das Firefox schneller macht?

    Normalerweise verarbeitet der Browser seine Anfragen nacheinander. Also
    eine Anfrage nach der anderen. Mit den oben beschriebenen Maßnahmen
    ändern wir das auf satte 30 Stück und das macht ihn deutlich flotter.
    Damit er das auch ohne Verzögerung tut, geben wir dieser neuen
    Eigenschaft nach der Vergabe des Eigenschaftsnamens den Wert Null.

    Quelle


    9044 hits
    Defined tags for this entry: ,
    Last modified on 2006-09-09 11:25

    Howto: Backups und Snapshots von Linux-Servern mit rsync und ssh

    Eine sinnvolle Datensicherungsmöglichkeit für Backups:
    Wenn etwas mit einfachen Linux-Bordmitteln zu lösen ist, ist das für unser Team meist die bevorzugte Wahl gegenüber einer speziellen und komplexen Software.

    Unsere nachfolgend vorgestellte Backup-Lösung kommt ohne spezielle Backup-Software aus und ist in unseren Augen trotzdem kein Kompromiss, sondern der "fertigen Software" in vielen Bereichen überlegen:

  • Stabiler täglicher Betrieb ohne Wartungsarbeiten
  • Komprimierter Transfer der Daten im Netzwerk
  • Bandbreitenlimitierung des Backup-Prozesses
  • Sicherer Transfer der Daten – ssh-verschlüsselt
  • Snapshot des gebackupten Systems, Rekonstruktion eines bestimmten Zustandes vor n-Tagen möglich
  • Bequemes Backup auf einfachen Festplatten, ohne teuren Tape-Roboter oder teure Bandlaufwerke. Große Datenmengen möglich.
  • Schnelles zurückspielen der Daten in Festplattengeschwindigkeit möglich (schneller als Bandlaufwerke)


  • Mehr

    Win 2k wiederherstellen

    Unter Windows 2000 dagegen können Sie von der Installations-CD booten und die "Wiederherstellungskonsole" aufrufen. Das ist eine Art Minimal-Windows-2000 mit etwas über 30 Kommandozeilenbefehlen. Damit lassen sich etwa eine beschädigte Registrierdatenbank gegen ein funktionierendes Backup oder auch einzelne Sys-temdateien austauschen. Sie können einen widerspenstigen Treiber löschen oder den entsprechenden Dienst dauerhaft abschalten. Daneben bietet die Wiederherstellungskonsole auch so wichtige Reparaturoptionen wie die Rekonstruktion von Master Boot Record und Boot Record sowie die Überprüfung von Festplatten. In der Konsole lassen sich nur die vordefinierten Befehle ausführen, keine externen Programme.

    Tipp: Wenn Sie nach der Installation von Windows 2000 WINNT32.EXE (auf der Installations-CD im Verzeichnis \I386) noch einmal mit dem Parameter "/cmdcons" starten, richtet Windows 2000 die Wiederherstellungskonsole auf der Festplatte ein, so dass sie auch ohne CD erreichbar ist. Sie erscheint dann als Option im Bootmenü.

    1. Bootloader restaurieren
    1.1 Windows 2000 beschädigt XP

    Installiert man Windows 2000 oder NT nach einem bestehenden Windows XP, wird der Bootloader stellenweise beschädigt. Konkret überschreibt z.B. Windows 2000 die Datei ntldr durch eine Version, mit der Windows XP nicht mehr starten kann.

    Das Problem lässt sich leicht beheben, indem man die beschädigten Dateien von jedem beliebigen Windows oder der Wiederherstellungskonsole auf das Bootlaufwerk kopiert:

    COPY x:\I386\NTLDR C:\

    1.2. Neuaufbau des Bootloaders

    Sollte der NT-Bootloader weiter beschädigt sein, ist etwas mehr Handarbeit nötig.

    Dazu bootet man den Rechner von der Windows XP-CD (ggf. im BIOS die Bootreihenfolge ändern), dann mit der "R"-Taste in den Reparaturmodus mittels Wiederherstellungskonsole wechseln. Wer nur eine Recovery-CD zur Verfügung hat, kann auch die Installations-Disketten von Windows 2000 bzw. XP verwenden (Download für Windows XP hier)

    Nun befindet man sich in der Wiederherstellungskonsole.

    Hier stellt man mit fixboot C: einen neuen Bootsektor her.

    Wurden weitere Dateien auf dem Bootlaufwerk überschrieben (Platte formatiert, Dateien gelöscht), müssen weitere Dateien hergestellt werden.

    Zuerst kopiert man

    COPY x:\I386\NTLDR C:\
    COPY x:\I386\NTDETECT.COM C:\

    auf die Festplatte (Pfadangaben X und C beachten).

    Danach gibt man den Befehl bootcfg /rebuild ein. Das Programm sucht hiermit nach Windows-Installationen und fragt bei den "Funden" nach dem Anzeigenamen. Als Ergebnis erhält man eine neue boot.ini. Weitere Parameter von bootcfg erläutert der KB Artikel 291980.

    Um den Rechner neu zu starten und die Wiederherstellungskonsole zu verlassen, muss man nur exit eingeben.

    Quelle