trueten.de

"Das "Vaterland" ist der Alpdruck der Heimat." Kurt Tucholsky

Polizeirepression und Faschisten in Esslingen

Auf der Seite der "Alternativen Jugend Esslingen" ist ein Bericht über faschistische Umtriebe und ein Aufruf zu einer Demonstration gegen "Polizei und Naziumtriebe" zu finden. Darin heißt es:

Am Abend des 29.4. versammelten sich ca. 15 Neonazis im Stadtpark Esslingen – einem traditionellen Treffpunkt für alternative Jugendliche und Punks. Dort anwesende Jugendliche fühlten sich bedroht und riefen ihre Freunde zur Hilfe. Schnell waren 20 Leute da um den Faschisten klarzumachen, dass sie in Esslingen keinen Platz haben und ihr „Präsenz zeigen“ nicht den gewünschten Effekt hat. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich die Faschisten in 3 Gruppen zu je 5 verteilt in der Stadt auf. Gefunden wurden von den Antifaschisten nur die 5 im Park gebliebenen. Zügig war die von den Faschisten mehrfach gerufene Polizei vor Ort. Obwohl ein Faschist – offensichtlich der Anführer und total betrunken - schon ein Messer gezückt hatte, war es für die Polizei ersteinmal wichtiger die Personalien aller vermeintlichen Antifaschisten aufzunehmen und Stadtverweise auszusprechen, die dann für die Nazis nicht galten – sie konnten am Bahnhof weitersaufen. Auffallend war die Sprachwahl der Bullen. „Wenn ich rede halt die Fresse“ auf die Frage wer der Einsatzleiter sei, gezücktes Pfefferspray mit den Worten „Wer mir zu nahe kommt kriegt Pfeffer“ (obwohl er auf die Menschen zuging) und die ganze Zeit über etwas von „Wir dürfen hier alles wer sich beschwert kommt in die Zelle“ zeugen nicht gerade von einem gesunden Demokratie- und Rechtsstaatsverständnis. Gegen diese Repression wollten die Jugendlichen gleich vor Ort eine Spontandemonstration anmelden – die ohne Begründung und ohne Nennung eines Namens untersagt wurde – für jeden der sich weiterhin in der Stadt aufhalten würde, wurde Haft und 50 Euro Strafe angedroht.
Ein Dankeschön an alle die so spontan nach Esslingen kommen konnten um zu helfen.
Als Reaktion auf diesen Abend, das anmaßende Verhalten der Polizei, das Beschützen von bewaffneten aggressiven Neonazis rufen wir für den Abend des 17.5. zu einer Demonstration gegen Polizei und Naziumtriebe auf.

Alternative Jugend Esslingen
Villa Nürtingen

Die genaue Uhrzeit, Auflagen usw. werden noch bekanntgegeben (jetzt erstmal erster Mai). Menschen mit konstruktiven Beiträgen zur Demo (Reden, Show- und Musikeinlagen usw.) bitte melden unter villa@mymail.ch

Aufruf gegen Umsturz in Bolivien

Rund 200 Intellektuelle aus aller Welt haben einen Aufruf gegen einen drohenden Umsturz in Bolivien gestartet. Die deutschsprachige Übersetzung stammt von Amerika21.de. Die Petition kann über die Internetseite www.todosconbolivia.org unterstützt werden, wo es auch Übersetzungen in weitere Sprachen gibt. redblog hat für die Unterzeichnung folgende kleine Übersetzungshilfe veröffentlicht:

Nombres - Vornamen
Apellidos - Nachmane
Correo electrónico - Mailadresse
Profesión - Beruf/Tätigkeit
País - Land (BRD/Alemania)

Des Rätsels Lösung

Vorgestern hatte ich gefragt, worin sich der Fehler in dem Bild befindet:

Immerhin hatten sich ein paar Leser beteiligt, vielen Dank.

Die Lösung: Natürlich hatten alle Recht!

1. Ecki: Stimmt, so hält man doch keine Gartenschere. Daran erkennt man die Amateure. Das ist also gar keine Gartenschere für Profis! Volltreffer, und das gleich beim ersten Kommentar! Du darfst öfters kommentieren ;-)
2. Roberto: Du bringst mich ganz durcheinander ;-) Aber auch Du hast Recht, es sind 2 verschiedene Scheren. (Hatte ich gar nicht gemerkt. Da sieht man mal wieder, wie wichtig es ist, sich immer mal wieder etwas tiefergehender mit bestimmten Problemen zu beschäftigen...)
3. Dauni: Leuten, die Geflügel mit Gartenscheren zerkleinern, gebe ich vorsichtshalber sowieso immer Recht. 8-) Genau, mit den Scheren kennst Du als Dwarslöper Dich ja bestens aus. Wir nehmen das auch immer zum Zerteilen von leckerem Geflügel.
4. Daniel: Das stimmt ebenfalls. Das Angebot ist zudem zutiefst diskriminierend, da es sich nur an "Garten - Profis" wendet.
5. RdB!: Richtig. Ähhh, die Schere oder den Prospekt?
6. redblog: Genau, das war in Wirklichkeit gar kein Sonderangebot sondern die Comicversion von Lohn, Preis und Profit.
7. Lydia: Du hast sowieso immer Recht.

Herzlichen Glückwunsch! Das beste kommt noch! Einen Preis gibt's auch.

GMWatch Verteiler wieder online

Die internationale Informationsliste für Gentech-KritikerInnen, GMWatch, war wegen massiver Hackerprobleme über eine Woche nicht handlungsfähig. Nun sendet sie - aber von einer neuen Adresse.

Um sich bei der deutschsprachigen Ausgabe anzumelden, genügt es, eine leere Mail an editor[at]gmwatch.eu mit dem Betreff "subscribe gmwatch-de" zu senden. Allerdings wird nur eine geringe Auswahl der Nachrichten ins Deutsche übersetzt. Weit mehr Traffic gibt es auf den weiteren Listen, die jeweils im Betreff der Anmeldemail zu nennen sind:

gmwatch-daily
gmwatch-weekly
gmwatch-monthly

An der Rekonstruktion des wertvollen Archivs des ehemaligen Verteilers wird zur Zeit noch mit Hochdruck gearbeitet.

Keine Sorge

Mark Seibert befürchtet Besuch vom Wolfgang und seiner Gang, weil er in seinem Blog behauptet, daß Wolfgang Schäuble ein permanenter Verfassungsbrecher sei.

Wolfgang S. wurde nämlich kürzlich im Hamburger Abendblatt mit einer Aussage zitiert, die er als als Drohung versteht:
“Ich stehe dafür ein, dass der Staat die Freiheitsrechte seiner Bürger schützt”, sagte Schäuble der “Leipziger Volkszeitung”. Er rate jedem, “mich nicht als permanenten Verfassungsbrecher zu verleumden.”
Mark Seibert braucht sich eigentlich keine Sorgen zu machen. Wolfgang S. hat ausdrücklich gesagt, "wer ihn verleumdet". Und das macht ja keiner.

Filmtipp: Workingsman`s Death

arte zeigt heute abend den Film: "Workingsman`s Death". In dem beeindruckenden Dokumentarfilm von Michael Glawogger werden in fünf Kapiteln die extremen Arbeitsbedingungen, die heute immer noch prägend für viele Länder sind, gezeigt.

Wenn das BKA mal schlecht frühstückt...

Irgendwie muss ich jetzt meine "Keine Macht für Niemand" CD von Ton, Steine, Scherben verschwinden lassen, denn die wurde bei der Duchsuchung der Wohnung von Andrej H. ebenfalls als "terrorverdächtig" kassiert und mitgenommen. Was die Durchsucher sonst noch mitgenommen haben und warum sie den ganzen Tag kein Frühstück bekamen und auch sonst den Rest des Tages nichts liest sich im ausführlichen Beitrag "Offline-Durchsuchung" bei annalist

Bei labournet gibt es eine Zusammenstellung von Erklärungen und Artikeln zu dem §129a Verfahren um die "militante gruppe".