trueten.de

„Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“ Theodor W. Adorno, Minima Moralia

Libyen: Noch einmal zum mörderischen Nation-Building ausrücken?

Als Cohn-Bendit zum Backenplustern und Hassheizen im ZDF-Spezial vom 24.2.2011 ermuntert wurde, bekamen gedächtnisstärkere Fernsehnutzende Angst. Denn genau so war es vor den Kriegsüberfällen auf das damals noch bestehende Jugoslawien gelaufen. Cohn-Bendit grölte, brüllte, jammerte und rotzte: Eingriff um der Menschenrechte willen alternativlos. Im Zusammenhang mit seiner Geräuscherzeugung versprach er auch gleich, dass Compagnon Fischer die Kriegsenthaltung nicht durchhalten werde. Was dann auch prompt geschah.

Wenn Cohn-Bendit und Fischer das Wort "Menschenrechte" ausstoßen, sofort den Luftschutzkeller aufsuchen.

Etwas Ähnliches bahnt sich gegenüber Libyen wieder an. Allerdings im Augenblick noch auf der Ebene der Stimmverstärker-Gießkannen. Immerhin schon begleitet von Flottenausfahrten - angeblich zur Rettung deutscher Mitbürger. Das scheint nicht mehr über Hubschrauber und Flugzeug zu klappen. Angst erregt auch der Plan, nur mal ein Flugverbot für libysche Flugzeuge zu erzwingen. So fing es im Irak auch an. Und im Überfall auf Jugoslawien wirkte das erzwungene Flugverbot für Jugoslawien als offene Unterstützung der Banden Thacis im Kosovo.Und schließlich würde es unserem Wehrmachtsminister wunderbar in den Kram passen, über mannhafter Terrorbekämpfung seinen Betrug im Inland vergessen lassen zu können.

Dass  Angriffstendenzen bestehen, ist unbestreitbar. Nur: Die Erinnerung an den Irak sollte bei den Leuten im Sicherheitsrat und der Nato vorsichtig machen. Was ein Schlächter namens Peträus auch vorbringen mag: Irak war nicht einmal ein Erfolg für die Öl-Ausbeutet. Rechnerisch gesagt: Man hätte das Petroleum auch billiger bekommen können- wenn man die ungeheuren Kosten des Niedermetzelns von Menschen ganz ökonomisch  miteinberechnet. Der Wille zur Brutalität  ist da: aber die Reste von möglicher Vernunft wirken noch hinderlich.

Bei einer Kreatur wie Petraeus sind die schon ausgerupft worden.

Angesichts eines weiteren Überfalls im Stile von Kundus in Afghanistan erfand er vor versammelter Armee - unter Anwesenheit afghanischer Offiziere -, viele Eltern verstümmelter und angesengter Kinder hätten ihre Kleinen selbst an die heiße Herdplatte gehalten, damit die Alliierten schlecht dastehen sollten. Menschenfresser an die Front! Die sind sicher nicht seltener geworden! Aber vor den gerade nicht Mitbeteiligten stehen sie immer öfter  als die Bluthunde da, die sie hauptberuflich sind.

Hinzu kommt das Problem, das auch Gaddafi nicht lösen konnte: Nation building. Geklappt hat das nur in den Communiqués der Imperialisten. Irak ist zerfallener, als es unter Hussein und seinen Vorgänger je war. In Afghanisten wird das Wort Nation zwischen Paschtunen und Nicht-Paschtunen immer ein Fremdwort bleiben. Ziemlich schnell werden die jetzigen "Befreier" in härteren Konflikt mit den Stämmen kommen als das Gaddafi je passierte. Was dann mit der ZENTRALEN Petroleum-Abpressungszentrale, die doch dringend nötig wäre?

Also bestehen immer noch Aussichten - Hoffnungen kann man es kaum nennen - dass zunächst der Westen Libyen sich selbst überlässt. So unbarmherzig sich das anhört: es ist immer noch besser als das, was die vereinigten Menschenrechts-Kannibalen hinterlassen würden.

Unsere Aufgabe, insofern wir immer noch gewillt sind, uns dem imperialistischen Zugriff zu widersetzen: Flüchtlingshilfe unter anderen Umständen, als Griechenland und Italien bis jetzt vorgesehen haben. Flüchtlingsunterkünfte außerhalb Libyens selbstverständlich. Ohne Residenzpflicht! Mit ausreichenden Mitteln zum einstweiligen Überleben.

Trackbacks

Trackback specific URI for this entryTrackback URL

Comments

  1. flüchtlingshilfe ist ok, solange dort bürgerkrieg herrscht oder die nato herummetzelt.
    endziel aber muss es sein, den lybiern dabei zu helfen nach eigner fasson selig zu werden.
    is zwarn spruch vom ollen fritz - aber trifft die sache.
    und -leider- daran ist der "westen" oder die nato garantiert nicht interessiert.
    was wir hierzulande machen können, ist immer wieder zu fordern: keine bundeswehr ausserhalb der brd - da hat sie nichts zu suchen.
    Comment (1)
    Reply
  2. " ...Irak war nicht einmal ein Erfolg für die Öl-Ausbeutet. Rechnerisch gesagt: Man hätte das Petroleum auch billiger bekommen können- wenn man die ungeheuren Kosten des Niedermetzelns von Menschen ganz ökonomisch miteinberechnet. ..."
    Die Rechnung stimmt nur sozusagen volkswirtschaftlich. Dass sie aufgemacht werden kann, setzt voraus, dass das Rgierungshandeln sich das zum Kriterium macht. Das ist aber nicht der Fall. Die Entscheidungen werden stark vom militärisch-industriellen Komplex beeinflusst, und für den ist die Ölbeshaffung a la Irak ein äusserst luktraives Geschäft.
    Comment (1)
    Reply
    • Posted byalmabu
    • on
    Leider haben sehr viele Interessen in Libyen und der irre Gaddafi hat bisher diese Interessen kaum gestört, ausser vielleicht im Falle der Schweiz?
    Merkel und der FvuzG wollen zuallererst von der deutschen Innenpolitik und ihren persönlichen Betrügereien ablenken. Fischer und Cohn-Bandit möchten wieder mal was werden. Italien und Deutschland brauchen das libysche Öl- bzw. Gas.
    Unsere Industrie braucht die Libyer als Lohnsklaven und Zuarbeiter für "Made in Germany" Produkte. Keiner in der EU will eine Flüchtlingswelle sehen, die das Mittelmeer wie ein menschlicher Tsunami überrollen könnte.
    Es besteht also wirklich die reale Gefahr, dass die NATO und/oder die EU da rein gehen, aus rein "humanitären Gründen" natürlich, versteht sich...
    Comment (1)
    Reply
    • Posted byauchschongemerkt?
    • on
    nach (dem m E . nach illegalen) lissabon vertrag ist das
    "legetim".

    Ebenso der tödliche schuss auf unruhiges volk.
    Also nicht aufregen ,leuts, könnt ungesund werden...


    auchschongemerkt?
    Comment (1)
    Reply

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
BBCode format allowed