Skip to content

Vor 47 Jahren: Margherita „Mara“ Cagol - hingerichtet durch Carabinieri

Zeitgenössisches Plakat: "Mara, dein Mörder wird nicht ungestraft bleiben - bewaffneter Kampf für den Kommunismus"
Zeitgenössisches Plakat: "Mara, dein Mörder wird nicht ungestraft bleiben - bewaffneter Kampf für den Kommunismus"
Vor 47 Jahren wurde Margherita „Mara“ Cagol bei ihrer Verhaftung brutal ermordet. Es war der 5. Juni 1975. Margherita - von ihren GenossInnen Mara genannt - hielt auf dem Gehöft Spiotta zusammen mit einem anderen Mitglied der Brigate Rosse den am 4. Juni entführten Industriellen Vallarino Gancia als Geisel gefangen.

Die Carabinieri kamen in Spiotta an und begannen sofort zu schießen, Mara und der andere Brigadist kamen aus dem Bauernhaus, sie wurde verwundet, er konnte sich in den Wald in Sicherheit bringen. Während Mara auf den Knien lag und an der linken Schulter verwundet wurde, schossen ihr die Carabinieri in die Achselhöhle: eine regelrechte Hinrichtung.

Es waren diese beiden Kugeln, die Mara, das ehemalige Mädchen aus Trient in den Dreißigern, das im Sommer 1969 seinen Abschluss in Soziologie gemacht hatte, davon abhielten, das Komitee mit geballter Faust zu begrüßen und zwei Tage später Renato Curcio in der kleinen Kirche San Romedio in Trient in der Via Val di Non zu heiraten.

Texte der Roten Brigaden u. a.
Zeitgenössisches Plakat mit Aufruf zum Generalstreik bei Fiat Turin: Kampf geht weiter  Generalstreik am Donnerstag: Der Fiat-Kampf in allen Fabriken in der gesamten Stadt alle bei der Demonstration alle bei Fiat Mirafiori Tor Nr. 2 Um 14.00 Uhr.
Zeitgenössisches Plakat mit Aufruf zum Generalstreik bei Fiat Turin:
Kampf geht weiter
Generalstreik am Donnerstag:
Der Fiat-Kampf
in allen Fabriken
in der gesamten Stadt
alle bei der Demonstration
alle bei Fiat Mirafiori
Tor Nr. 2 Um 14.00 Uhr.
cronjob