Skip to content

Sternmarsch gegen die große Koalition und ihre Reformen am 16.September in Berlin

Die "Bundesweite Koordinierungsgruppe der Montagsdemonstrationen" veröffentlicht folgende Pressemitteilung vom 11.09.2006

Sternmarsch gegen die große Koalition und ihre Reformen am 16.September in Berlin

Auftakt für einen heißen Herbst: 16. September in Berlin:

Gegen die Große Koalition und ihre "Reformen" rufen die bundesweite Montagsdemonstrationsbewegung und über 200 Erstunterzeichner zum Sternmarsch am 16. September nach Berlin auf. Im Zentrum ihrer Kritik steht vor allem die "Sozialpolitik" der Regierung, die mit Hartz IV "die Massenarbeitslosigkeit noch gesteigert hat und Arbeitslose in die Armut zwingt", wie es im Demonstrationsaufruf heißt.

Der Beschluss zur Demonstration wurde bereits im März auf dem bundesweiten Delegiertentreffen der Montagsdemonstrationen von Vertretern aus 50 Städten demokratisch gefasst.
"Die Demonstration unserer selbständigen Bewegung wird der Auftakt für einen "heißen Herbst", der mit den Demonstrationen und Kundgebungen des DGB am 21. Oktober fort gesetzt wird", so Fred Schirrmacher, ein Vertreter der gewählten Koordinierungsgruppe der Montagsdemonstrationsbewegung.

Die Hauptredner bei der Abschlusskundgebung vor dem Brandenburger Tor ab 15.30 Uhr repräsentieren ein interessantes und breites Spektrum aus der Basisarbeit der Bewegung, Betrieben und Gewerkschaften, linken Parteien und Migranten. Es werden sprechen:

- Fred Schirrmacher, Koordinierungsgruppe Bundesweite Montagsdemonstration.
- Birgit Kühr, Montagsdemonstration Angermünde/Brandenburg.
- Stefan Engel, Parteivorsitzender der MLPD, Montagsdemonstration Gelsenkirchen.
- Mina Ahadi, Frauen- und Menschenrechtlerin aus dem Iran, Vorsitzende des internationalen Komitees gegen Steinigungen.
- Siegmar Herrlinger, Solidaritätskreis für die gemaßregelten Kollegen bei Porsche, Stuttgart.
- Annegret Gärtner-Leymann, IGM Betriebsrätin bei Opel-Bochum.
- Helmut Manz, Die Linke.PDS, Landesvorstand Nordhrein-Westfalen, Montagsdemo Dortmund.
- Lucy Redler, WASG Berlin.
- Linda Weißgerber, Bundesvorstand Frauenverband Courage.
- Brigitte Heinisch, Solidaritätskreis für menschenwürdige Pflege, ausgezeichnet mit dem Publikumspreis "Heldin des Alltags 2006"des MDR.

Bei den Auftaktkundgebungen und im Verlauf der Demonstrationszüge wird es offene Mikrofone geben, die zur demokratischen Diskussion jedem - Faschisten ausgeschlossen - offen stehen. Musik-, Kabarett und Kulturgruppen werden zu einem abwechslungsreichen Programm und kämpferischer Stimmung beitragen.

Die Auftaktkundgebungen beginnen jeweils ab 11.00 Uhr am U-Bhf-Kottbuser Tor, Ostbahnhof und S.-Bhf. Prenzlauer Allee. Die drei Demonstrationszüge treffen gegen 13.30 Uhr am Alexanderplatz zusammen, über die Straße Unter den Linden führt der dann gemeinsame Demonstrationszug zum Pariser Platz, wo gegen 15.30 Uhr eine Abschlusskundgebung stattfindet. Bereits ab 13.00 Uhr findet auf dem Pariser Platz eine kulturpolitische Veranstaltung statt.

Weitere Informationen erhalten sie über unsere bundesweite Homepage

Pressekontakt:
Hans Nowak, Mobil: 0174/8853993
Jürgen Schäuble, Mobil: 0162/8954491
Fred Schirrmacher, Tel.: 030/ 8554165, Mobil: 0170/7240938


Siehe auch: Pressemitteilung vom 21.08.2006 sowie DGB Demos am 21.10.2006

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
BBCode format allowed
Form options
cronjob